Buchtipp 003 Schamanisches Fasten

Schamanisches Fasten: Abnehmen und alles essen – das geht wirklich!

Lisa Biritz

 

Eine etwas neue Perspektive auf das Thema Fasten, auch wenn das Wissen in Wirklichkeit älter ist als viele der herkömmlich bekannten Fastenkuren. Die Autorin berichtet aus eigenen Erfahrungen und stellt verschiedene Aspekte des Fastens vor. Ihr Hauptfokus liegt dabei allerdings aufgrund ihrer eigenen Erfahrung durchaus auf der Gewichtsreduktion. Allerdings ist diese Variante des Fastens nicht nur zur Reduktion sondern auch zum Halten des Gewichtes geeignet. Auch findet das Fasten nicht nur auf körperlicher Ebene statt sondern wird ganzheitlich betrachtet.

Ungewöhnlich ist hier sowohl die Art des Fastens, aber auch dass hierzu auch Übungen vorgestellt werden, die eben aus schamanischen Traditionen stammen und das Durchhalten erleichtern. Es gibt auch Tipps wie man leichter durchhält etc. Der grundlegende Unterschied zu klassischen Fastenkuren besteht darin, dass immer nur 1-2 Tage am Stück gefastet wird. Für jeden Schritt und jede Übung gibt es plausible Erklärungen, warum und inwiefern diese nützlich sind und beim Fasten oder beim Gewichtsverlust unterstützen.

Darüber hinaus enthält das Buch auch medizinische Tipps, wie man das Fasten unterstützen und angenehmer machen kann. Eine Stärke ist mit Sicherheit auch, dass die Methode reichlich Raum für individuelle Gestaltung und Anpassung an den eigenen Alltag lässt.

Zusätzlich gibt es einen Überblick über die Rolle des Fastens in verschiedenen Religionen. Der Hauptfokus liegt aber in den Übungen, den medizinischen Tipps (Akupunkturpunkte etc.) und der praktischen Umsetzung.

Fazit:

Alles in allem wird Fasten hier als ein Weg zu mehr Leichtigkeit und Lebensfreude beschrieben. Es ist auch nicht nur als zeitweilige, einmalige Einrichtung gedacht sondern wird als Lebensstil beschrieben, der immer wieder zu mehr Wohlbefinden führt.

Alles in Allem wird Fasten hier ganzheitlich verstanden und als wiederholte ganzheitliche Reinigung und Entschleunigung. Insofern bietet es sicherlich einige Tipps für eine gesündere Lebensweise, auch wenn man nicht unbedingt laufend fasten möchte, kann die eine oder andere Übung durchaus hilfreich sein und zu mehr Lebensqualität und Wohlbefinden führen.

Einfach ausprobieren!

 

Mehr zum Thema ganzheitlich Entgiften gibt es auch hier

Keiner liebt mich so wie ich, oder die Kunst in Harmonie zu leben

Keiner liebt mich so wie ich oder die Kunst, in Harmonie zu leben

Chris Lohner

 

In ihrer üblichen spritzig-witzigen Art beschreibt die Autorin zuerst Wege sich selbst besser kennenzulernen bzw. sich seine Stärken und Schwächen bewusst zu machen, um mit sich und dem Leben besser umgehen zu können. Danach macht sie sich auf zu einem Streifgang über Liebe, Familie, Partnerschaft, Männer, Frauen, Kinder u.v.m.

Sie lässt die Leserin/den Leser dabei sowohl an ihren persönlichen Erfahrungen als auch an ihren Beobachtungen teilhaben. Die charmante, unkomplizierte Art der Erzählung lässt es dabei niemals langatmig werden, sondern macht die Lektüre zu einem amüsanten Spaziergang, der durchaus für einen Nachmittag im Park geeignet ist. Dabei wird es aber nicht oberflächlich, sondern es gibt hier durchaus interessante Aspekte, die zum Nachdenken anregen könnte. Schmunzelfaktor hoch.

Fazit: Amüsante, aber auch interessante Lektüre, die dem oder der einen oder anderen durchaus Impulse geben kann, manches aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Also: Einfach mal reinschnuppern!

Eibisch

Eibisch (Althaea officinalis)

 

Arzneiname:

Althaea radix, folium, flos

Volksnamen:

Heilwurzel, Sumpfmalve,  Schleimwurzel, Samtpappel, Hilfswurz, Hustenkraut

 

Beschreibung:

Eibisch gehört zu den Malvengewächsen. Er ist eine mehrjährige, winterharte Pflanze mit weiß-hellrosa Blüten.

 

TCM:

Eibisch wirkt leicht kühlend und wird Lunge und Dickdarm zugeordnet (vor allem dem Yin-Aspekt).

Wie auch in der Volksmedizin, wird er aber auch hier bei feuchter Hitze in der Blase und bei überschießendem Magenfeuer eingesetzt.

 

 

Verwendung:

Verwendet werden Blüten, Blätter und Wurzeln. Blüten und Blätter werden bis zur Blütezeit (ca. Juli bis September) gesammelt und getrocknet. Die Wurzeln werden vornehmlich im Herbst ausgegraben. Die Wurzeln sollten dabei nicht zu lange zum Trocknen brauchen, da sie sonst schimmeln können.

Der sogenannte Eibischteig war der Vorgänger der Marshmallows.

  • Eibisch enthält schleimbildende Stoffe, ist aber auch schleimlösend, je nach verwendeten Teilen und Zubereitung. Als Vorbeugung gegen Erkältungen und zum Schutz der Atemwege dienen die schleimbildenden Stoffe, die sich als Schutzschicht über die Schleimhäute legen. Sie können aber auch bei Entzündungen im Magen-Darm-Trakt helfen.
  • Um Schleim zu lösen weicht man die zerkleinerten Wurzeln ein.
    In der Zubereitung gibt es einen Unterschied. Die Wurzeln werden kalt in Wasser angesetzt und am besten über Nacht stehen gelassen. Danach erwärmt man sie nur leicht. Blüten und Blätter werden heiß als Tee zubereitet.
  • Für entzündliche Prozesse der Harnorgane oder übersäuertem Magen kann ein Tee aus Blüten und Blättern unterstützen.
  • Aus den Wurzeln kann man auch einen Hustensirup herstellen. Die Anwendung von Eibisch ist in diesem Fall eine geschmacklich angenehme Variante. Auch ist sie sanfter als beispielsweise Spitzwegerich und daher beispielsweise für Kinder gut geeignet.
  • Durch seine entzündungshemmende Wirkung wird Eibisch auch äußerlich für Entzündungen der Haut und Augen angewendet (z.B. als Bad oder als Brei). So kann man den Eibisch auch auf Insektenstiche auflegen.

 Kultivieren

Eibisch bevorzugt sonnige, feuchte Standorte und Lehmboden.

Krafttier Amsel

Krafttier Amsel

Turdus merula

Eigenschaften und Lebensweise:

Amseln leben in ganz Europa und rund um das Mittelmeer. In Skandinavien und Osteuropa sind sie Zugvögel, die nach Süden und Westen fliegen, im restlichen Europa sind sie Standvögel. Sie gehören zu den Drosseln, daher auch der zweite Name „Schwarzdrossel“.

Die Männchen sind charakteristisch glänzend schwarz mit leuchtend gelbem Schnabel und Augenring. Die Weibchen sind braun und an der Vorderseite individuell gesprenkelt. Die Jungen sind farblich den Weibchen ähnlich, allerdings stärker gesprenkelt.

Amseln ernähren sich von Würmern, Insekten, Früchten und Beeren. Sie haben sich von Waldvögeln zu Vögeln entwickelt, die auch unsere Städte besiedeln, wo ihre Brutreviere wesentlich kleiner sind. Stadtamseln sind bei weitem nicht so scheu wie ihre Artgenossen, die im Wald leben.

Amseln ahmen den Gesang anderer Vogelarten nach. Der Gesang dient wie auch bei anderen Singvögeln nicht nur der Balz, sondern auch der Markierung ihres Revieres. Die Männchen trällern ihren melodiösen Gesang meist von hohen, exponierten Stellen.

Was die Brutplätze betrifft sind Amseln nicht sehr wählerisch. Sie legen 4-7 Eier. Die Brut- und Nestlingszeit beträgt ca. 14 Tage. In unseren Breiten brüten sie oft zwei Mal im Jahr.

 

Botschaften der Amsel

 

  •       Die Amsel steht für Mystik und Weissagung
  •       Ihre Kraftperiode ist der Sommer. Menschen mit diesem Krafttier sollten den Sommer nutzen ihre aktive Energie zu leben, den Winter jedoch um Kräfte zu sammeln.
  •       Die Amsel steht für die weibliche Kraft und vor allem für das Verständnis der Natur.
  •       Sie wird mit dem Heiligen Kevin in Verbindung gebracht, weshalb es als positives Zeichen gilt, wenn eine Amsel in Deiner Umgebung nistet, da der Heilige Kevin als ausgesprochen liebevoll und sanft gilt.

 

Fazit:

Auch wenn sie uns im Winter besonders auffällt, weil sie ein häufiger Gast an Futterplätzen ist, hat die Amsel ihre Kraftphase im Sommer. Sie steht für das Verständnis der Natur und wird mit Wasser in Verbindung gebracht, weil sie sich gern in der Nähe von Wasserläufen aufhält.