Über Beate Ettrich

Fasziniert vom Leben und der Natur. Meine Leitsätze: "Es gibt bereits alle guten Vorsätze, wir brauchen sie nur noch umzusetzen" (Blaise Pascal) und "Growing old is inevitable, growing up is optional"

Als die Tage nach Zimt schmeckten

Als die Tage nach Zimt schmeckten

Donia Bijan

 

Handlung:

Eine spannende Geschichte über einen entscheidenden Abschnitt im Leben einer Familie. Die Hauptdarstellerin, eine Iranerin, die als Teenagerin von ihrem Vater in die USA geschickt wurde, um den Lebensumständen im Iran und dem Regim zu entgehen.

Die Autorin beschreibt genau und eindrücklich wie die Personen die Lebensumstände erleben. Dies ist eine sehr spannende Konstellation, da die Familie auch aus verschiedenen Kulturen zusammengewürfelt ist. Die Protagonistin, Tochter eines iranischen Ehepaares, und in Teheran aufgewachsen, bis sie der Vater nach Beendigung der Schule in die USA schickt, wo sie eine Ausbildung zur Krankenschwester absolviert. Hier lebt sie mit Freundinnen zusammen, lernt den amerikanischen Lebensstil kennen und trifft später in ihrem Beruf ihren Mann, der spanischer Abstammung ist.

Als ihr Mann sie betrügt, fährt sie mit ihrer Tochter in den Ferien erstmals zurück in ihre Heimat, nach Teheran, um ihrer Tochter diese ihr fremde Welt zu zeigen. Davon ist die Tochter zunächst gar nicht begeistert und kann nicht verstehen, wie man hier unter solchen Bedingungen leben kann.

Nach einer Weile gewinnt sie allerdings Freunde und freundet sich auch mit der fremden Welt an, ohne ihren Freiheitsdrang zu verlieren. Auch kommen sich Mutter und Tochter hier näher.

Erzählung:

Der Autorin, Donia Bijan gelingt es neben der Erzählung einer Familiengeschichte auch die Rahmenbedingungen des Lebens in einem Iran zu schildern, die einem durchschnittlichen Westeuropäer unvorstellbar erscheinen.

Diese Geschichte ist berührend, aber gleichzeitig auch schockierend, wenn man erfährt wie Menschen hier leben und was Menschen anderen Menschen antun. Die Autorin beurteilt hierbei nicht. Stattdessen schildert sie lediglich, wie die Figuren mit den Rahmenbedingungen umgehen und wie sie darauf, jede auf ihre Art umgehen.

So gibt diese Geschichte die Chance, viel über Bewältigungsstrategien, menschliches Zusammenleben und die unterschiedlichen Vorstellungen und Zugänge verschiedener Kulturkreise. Die LeserIn hat die Chance, die eigenen Beurteilungen zu hinterfragen und neue Perspektiven zu entdecken.

Fazit: Ein kurzweiliges, spannendes und interessantes Lesevergnügen, das neue Perspektiven eröffnet, auch wenn es dabei streckenweise schockiert.

Am liebsten sind mir die Problemzonen, die ich noch gar nicht kenne

Am liebsten sind mir die Problemzonen, die ich noch gar nicht kenne

Schönheitswahn-Detos für die Frau von 0-99

Corinne Luca

 

Hast Du schon Problemzonen oder suchst Du noch Ideen?

Eine höchstamüsante Beschreibung der „Welt der Frauen von heute“. Die Autorin beschreibt sehr humorvoll womit Frau von heute sich auseinandersetzen sollte oder inwiefern es unvermeidlich ist, damit konfrontiert zu werden. Sie beschreibt aber auch mit einem Augenzwinkern und ironisch wie absurd dieses Frauenbild in vielerlei Hinsicht ist.

Besonders die Medien, speziell Frauenzeitschriften bekommen hier auch ihren Teil ab, doch auch die selbsternannten Weltverbesserer kommen nicht zu kurz. Dabei wird die Schilderung jedoch niemals bitter oder sarkastisch, sondern bleibt klar auf der humorvollen Seite und so bleibt das Lesevergnügen von der ersten bis zur letzten Seite erhalten. Beim Lesen kann man nicht umhin immer wieder zu lachen. Die Aufbereitung in einzelne Kapitel, welche sich jeweils einem eigenen Thema widmen ist hierbei ebenfalls hilfreich.

Corinne Luca hinterfragt hierbei nicht nur Schönheitsideale und Schönheitswahn, sondern auch Konsumgewohnheiten und die Vermittlung von Bedürfnissen durch die Medien. Sie schildert auch, wie Bedürfnisse geschaffen werden, indem neue Problemzonen erfunden werden und, vor allem über Frauenzeitschriften und Werbung verbreitet werden.

Hierbei bringt sie immer konkrete, humorvolle Beispiele, an denen sie die Geschäftemacherei auf humorvolle Weise kritisiert, aber auch zeigt wie wir alle darin mitspielen. Auch schildert sie Strategien, um einen Umgang damit zu finden. Es geht jedoch zu keinem Zeitpunkt um eine Moralpredigt oder Weltverbesserung. Es handelt sich tatsächlich um Unterhaltungsliteratur. Die Leserin wird zwar zum Nachdenken angeregt, aber das Denken wird ihr nicht abgenommen. Die neue Perspektive zu finden und neue Handlungsstrategien zu entwerfen bleibt der Leserin selbst überlassen.

Doch auch Männer werden nicht totgeschwiegen, alleine schon in dem Kapitel unter dem Titel „Warum dieses Buch gern ohne Männer auskommen würde, es aber doch nicht geht“.

 

Fazit:

Amüsante, kurzweilige Urlaubslektüre. Lachen inklusive.

Rezept des Monats: Kürbis-Chili

Kürbis-Chili

Der Herbst ist da, und damit auch die Erntezeit. Auf den Märkten sieht man überall Kürbisse in verschiedensten Schattierungen und Formen. Für das Kürbis-Chili verwende ich am liebsten Hokaido-Kürbis.

Hokaido Kürbis

Dann wird es wieder Zeit für mein Kürbis-Chili. Ich verwende nur Kürbis, aber wer möchte kann auch Faschiertes zusätzlich beifügen (je nach Geschmack von Schwein oder Rind).

Oben siehst Du alles was man dafür braucht.

 

 

Zutaten:

40 dag Kürbis, 1 Zwiebel, wer möchte eventuell ½ kg Rinder- oder gemischtes Faschiertes, 4 EL Olivenöl, 1 Dose rote Kidneybohnen, 1 Dose Maiskörner, etwas Tomatenmark, 2 EL Paprikapulver, ½ l Rindsuppe, 2 Chilischoten (oder 1-2 TL Chilipulver), 2 Knoblauchzehen, Salz, Cayennepfeffer, 1 TL Oregano, 1 EL Mehl oder Maizena.

 

Zubereitung:

Den Kürbis in Würfel schneiden (ich schneide ihn lieber relativ klein, damit er schneller durch ist, und zum Essen finde ich es auch angenehmer). Wenn man den Kürbis zu grob schneidet, verlängert sich die Kochzeit entsprechend.

Die Zwiebel schälen und klein schneiden. Öl erwärmen und die Zwiebel (eventuell mit Faschiertem) scharf anbraten. Bohnen und Mais abseihen, gut abtropfen lassen und zur Zwiebel geben. Kurz mitrösten.

TKürbis-Chiliomatenmark unterrühren, mit zerkleinerten Chilischoten, Knoblauch, Salz, Pfeffer und Oregano würzen. Kürbiswürfel beifügen und etwas Suppe beifügen. Nicht gleich die ganze Suppe beifügen, denn  der Kürbis verliert Flüssigkeit. Paprikapulver unterrühren. Bei geringer Hitze circa 15 Minuten kochen. Bei Bedarf mit dem Rest der Suppe aufgießen. Nochmals 10-15 Minuten kochen.

Variante 1: Mehl oder Maizena mit 2 EL Wasser glattrühren, dem Gericht nach Bedarf beifügen.

Variante 2: Ich füge bei Bedarf lieber etwas kalte Butter zu um die Konsistenz zu optimieren, da es farblich schöner ist. Danach das Kürbis-Chili etwa 5 Minuten köcheln lassen. Danach sollte die Konsistenz nicht mehr suppenhaft, sondern eben ganz Chili sein.

Dazu mache ich gerne einen grünen Salat bzw. Vogerlsalat (wie bei uns in der Steiermark üblich natürlich mit Kernöl) und dazu passt gut ein Stück Brot. Es kann auch Fladenbrot sein.

Guten Appetit!

Mein Date mit der Welt

Mein Date mit der Welt

Waltraud  Hable

 

Weltreise für Träumer und Daheimgebliebene… Wer kennt das? Der lange gehegte Traum  von der Weltreise. Immer wieder verschoben. Doch bei Waltraud Hable war dann doch der Zeitpunkt gekommen.

Sie erzählt sehr persönlich über ihre Abenteuer. Von Freuden und Befürchtungen, Begebenheiten, Erlebnissen und der ganz normale Wahnsinn von Reisen. Kulturschock, Vorlieben, Besuch von daheim…

Von der Vorbereitung bis zum Schock der Rückkehr und der „Wiedereingliederung“ in den Alltag. Sie verschweigt nichts. Amüsant geschrieben erzählt sie von ihren Stationen Tansania, Kapstadt, Trivandrum, Neu-Dehli, Varanasi, Rangun, Vientiane, Chaing Mai, Tokio, Alice Springs, Sydney, San Francisco, Hawaii, Buenos Aires, New York Rio de Janeiro, Marrakesch und Lissabon. Diese hat sie alle besucht (wenn auch nicht in dieser Reihenfolge), Kulinarisches, Kulturelles, Persönliches, Vorlieben für die Eigenheiten gewisser Städte und Kulturkreise es wird wirklich nichts ausgespart.

Was gibt es außer den Destinationen?

Sie berichtet vom Entschluss zur Reise über die Reisevorbereitungen, Bedenken, Vorfreude, Reaktionen des Umfeldes, gibt Tipps aus ihrer Erfahrung was sinnvoll war und was nicht (Weltreise zur Nachahmung empfohlen!!!). Obwohl sie nützliche Tipps gibt, vom Gepäck bis zur Reiseorganisation, driftet sie nicht ins Sachbuch ab. Die persönliche Erzählung der Erlebnisse und Erfahrungen bleibt immer im Vordergrund dieses Buches. Die Autorin spart auch die eine oder andere Falle nicht aus in die sie getappt ist, oder vor der sie gewarnt wurde. So begibt man sich mit der Autorin auf ein amüsantes Abenteuer zwischen orientalischen Märkten, amerikanischen Großstädten, südamerikanischem Temperament, afrikanischer Wildnis, asiatischem Flair, ersten Meditationserfahrungen, freundlichen Australiern, überlaufendem indischem Verkehr, der Auseinandersetzung mit dem Tod und dem Leben.

Was ich besonders spannend fand war auch die Reaktion auf die Rückkehr und die Lösungsstrategien die die Autorin für sich fand. Kurz gefasst: Es geht nicht darum, immer neue Orte aufzusuchen, um Abenteuer zu erleben. Es gilt vor allem, die Augen für das Neue zu eröffnen. Das können wir auch in unserem gewohnten Umfeld. Dann vermissen wir das Abenteuer auch nicht in unserem Alltag. Schließlich findet  das Abenteuer nicht außen statt, sondern entsteht durch unsere Einstellung zur Welt.

Sitzen ist fürn Arsch

Sitzen ist fürn Arsch

Vivien Suchert

Was wir eigentlich nicht wissen wollen, aber doch wissen müssen. Dieses Buch führt drastisch vor Augen, wie zu langes Sitzen, wie es in vielen Berufen heute üblich ist, unser Leben verkürzt, und das buchstäblich.

Noch schlimmer wird es natürlich wenn sich zu einem sitzenden Beruf noch ein entsprechender Lebensstil gesellt. Wir täuschen uns ja oft über unser eigenes Verhalten. Schließlich sind es nicht nur die Stunden die wir oft vor dem Computerbildschirm verbringen. Auch die Stunden im Auto, im Bus, vor dem Fernseher, beim Essen etc. verbringen wir sitzend.

Belegt mit Studien wird uns hier vor Augen geführt, wie schädlich ein solcher Lebensstil für unsere Gesundheit ist, indem er sogar unsere Lebenserwartung drastisch verkürzt.

Doch dabei bleibt es nicht. Danach gibt es eine Reihe nützlicher Tipps, wie man seinen Lebensstil in eine gesündere Richtung lenken kann.

Das Tolle daran ist, dass die Autorin es schafft, trotz aller Ernsthaftigkeit und Stichhaltigkeit, mit der sie das Thema behandelt, auch den Humor nicht zu kurz kommen zu lassen. Hier fallen auch die kleinen Zeichnungen auf, die einem im Laufe der Lektüre immer wieder begegnen. So bekommt man zwar einen klaren Blick auf das Wesentliche, doch man schmunzelt auch immer wieder während der Lektüre, sodass die Erkenntnisse nicht zu bedrückend werden. Durch die Hinweise und Tipps wie man das Sitzen im Alltag minimieren kann, gibt es auch gleich eine Hilfestellung bei der positiven Veränderung.

Fazit:

Amüsante Lektüre, die zum Weiterlesen einlädt und trotzdem die Probleme im eigenen Alltag vor Augen führt, die angegangen werden sollten. Man bleibt also bei aller Erkenntnis nicht ratlos zurück, sondern es folgt sogleich die Anleitung. Was bleibt ist wie immer die eigene Verantwortung, die Ratschläge auch umzusetzen und in den eigenen Alltag zu integrieren.

In diesem Sinne von mir viel Spaß und Glück bei der Umsetzung und viel Freude beim Feiern der Erfolge!

Neujahrsvorsätze erfolgreich umsetzen

Neujahrsvorsätze – wie verwirklicht man sie erfolgreich?

 

Die Methodik ist immer die gleiche: Ziele setzen, Umsetzung planen, Umsetzung, Fortschrittskontrolle

 

  • Guten Vorsatz bzw. Ziel ausformulieren und möglichst klar definieren.
  • Einzelne Schritte für die Umsetzung planen. In möglichst kleine Schritte zerlegen, idealerweise Tagesziele, oder zumindest Wochenziele, damit man den eigenen Fortschritt auch laufend im Blick hat. Und genau darum geht es dann auch in Schritt 3:
  • Sehen wo man mit der Umsetzung steht, und dann analysieren was gut gelaufen ist und wo der Erfolg noch ausbaufähig ist, sowie dann zu sehen wodurch dieser tolle oder begrenzte Erfolg verursacht oder begünstigt wurde. Dann tritt wieder die Planung in Kraft.

 

Ein Beispiel:

Der Klassiker der Neujahrsvorsätze: Abnehmen und gesünder leben.

Hier sprechen wir primär von ursächlichen Faktoren: Ernährung und Bewegung

Der Ergebnisfaktor bzw. ein Ergebnisfaktor ist das Gewicht. Man könnte, je nach Zielsetzung, natürlich auch noch andere Ergebnisfaktoren betrachten, wie Blutwerte, Blutdruck etc.

Gewicht und eventuell Blutdruck sind jedenfalls Faktoren mit denen man sehr gut arbeiten kann, da man sie täglich selbst überprüfen kann und somit den eigenen Fortschritt messen kann. So hat man jeden Tag ein aktuelles Ergebnis. Ist dieses gut, überlegt man was dazu geführt hat.

Stagniert es oder läuft gar in die falsche Richtung, stellt man sich dieselbe Frage.

Dazu analysiert man die Ursachenfaktoren der letzten Tag. Ist nun beispielsweise das Gewicht gestiegen anstatt gefallen, so sucht man nach möglichen Ursachen. Gab es beispielsweise eine Geburtstagsfeier, die den Ernährungsplan durcheinandergebracht hat, gibt es nun verschiedene Möglichkeiten, damit umzugehen.

Solche Geburtstagsfeiern brechen ja üblicherweise nicht unvorhersehbar über einen herein. Man kann also beim nächsten Mal entweder schon einen Ausreißer im Ernährungsplan vorsehen und diesen zum Ausgleich auch im Bewegungsplan entsprechend berücksichtigen.

Eine andere Möglichkeit wäre, das Festtagsmenü bei aller Festlichkeit doch etwas schmäler ausfallen zu lassen und gegebenenfalls dem Geburtstagskind den Hintergrund zu erklären, um Missverständnisse zu vermeiden.

 

Dieselben Prinzipien und Methoden treffen auch für Vertriebsziele, spirituelle Ziele, Ausbildungsziele und so weiter zu.

 

Viel Erfolg und Freude beim erfolgreichen Umsetzen Deiner Neujahrsvorsätze!

Veranstaltungen 2017 1. Halbjahr

2017 startet los!

Veranstaltungen 2017 1. Halbjahr

 

Termin Zeit Thema/Veranstaltung Ort
4.2.-5.2. Mineralienbörse Hotel Novapark, Graz
Mo, 27.2.  18:00 Info-Workshop für die Diplomausbildung zum Energetiker für emotionale Balance für die Vitalakademie Sportzentrum Pachern
Mo, 20.3.  18:00 Ernährung und Gesundheitsförderung im Jahr des Feuer-Hahnes (Details folgen) Institut be begeistert! , Körösistraße 102, 8010 Graz
Sa-So, 8.4.-9.4. Mineralienmesse Gleisdorf Forum Kloster, Gleisdorf
Sa, 22.4. Pflanzen- und Raritätenmarkt Botanischer Garten Graz
So, Mo 4.6.-5.6.  Schmuck- und Mineralienmesse  Forum Kloster, Gleisdorf

 

 Ich freue mich, Euch hier zu sehen!

Ich sammle Veranstaltungstipps in der Region, die sich im Rahmen meiner Themen bewegen. Hast Du Ideen, Anregungen oder Hinweise für mich? Dann schick‘ mir doch bitte ein Mail an hallo@ettrich.at

Ich nehme gerne Deine Hinweise entgegen. Wenn Deine Veranstaltung oder eine die Du kennst in mein Programm passt, nehme ich sie gerne mit auf. Solltest Du also eine Veranstaltung kennen oder eine planen, informiere mich einfach an hallo@ettrich.at

Ich freue mich, von Dir zu hören! Bis bald bei einer der nächsten Veranstaltungen! Ich hoffe, wir sehen uns dort!

 

Entspannt einkaufen

Entspannt einkaufen

 

Wollen Sie Ihre Weihnachtseinkäufe einmal anders erleben?

Eine Anregung übernommen von David Deida, ist anwendbar für Einkäufe nicht nur vor Weihnachten…

Spüren Sie alle Kleidungsstücke in Ihrem Lieblingsgeschäft. Nehmen Sie alle Farben in sich auf. Lassen Sie die Fingerspitzen genüsslich über die verschiedenen Gewebe der Stoffe gleiten, über Satin und Pelz. Probieren Sie alles an, was Ihnen gefällt. Präsentieren Sie sich zuerst in einem prachtvollen Outfit und daraufhin im nächsten.

Tun Sie dies so lange, bis Sie alle Menschen auf der Welt spüren, bei denen Krieg herrscht, die krank oder allein und verzweifelt sind – während Sie gerade Ihren Einkaufsbummel genießen. Beginnen Sie ganz nah bei sich, bei Ihrer Familie und Ihren Freunden, erfahren Sie ihr stilles Leiden oder ihren heimlichen Schmerz.

Dehnen Sie dies dann aus, um jeden auf der Welt zu spüren, der gerade Hunger leidet, krank ist oder im Sterben liegt. Strahlen Sie von Ihrem Herzen zu diesen Menschen das Glück aus, das es bedeutet, so herrliche Kleidung zu tragen. Beschenken Sie sie mit dem Gefühl der Stoffe und den Farben der Kleidung. Stellen Sie sich vor, Sie strahlten Ihre wunderbare Shopping-Erfahrung auf alle leidenden Menschen aus.

Um so frei wie die Liebe zu sein, verschenken Sie Ihre Freude.

Geben Sie all Ihre wunderbaren Erfahrungen als Geschenk an andere weiter, behalten Sie nichts für sich, nicht einmal eine Erinnerung daran. Schuldgefühle und Anspannung resultieren daraus, dass Sie Ihre glücklichen Momente horten. Instant Erleuchtung bedeutet, Ihr ganzes Glück an andere zu verschenken.

 

Gerade vor Weihnachten scheint Einkaufen zwar nicht immer ein Vergnügen zu sein, doch auch hier hilft ein Perspektivenwechsel. Überlegen Sie, wie viele Menschen nur zu gerne durch die Läden streifen würden, um sich das eine oder andere auszusuchen, denen dies aber immer versagt bleiben wird.

Genießen Sie Ihren Einkauf und teilen Sie den Genuss mit anderen.

Glück der winterlichen Dinge

Vom Glück der Winterlichen Dinge: Jules Welt

Marina Boos

 

Gemütliche Vorweihnachts-Lektüre für die Adventzeit. Ein „Kreativ-Roman“. Für alle Bastler, Nostalgiker, Selbermacher, Romantiker, Gemütlichkeits-Fanatiker kurz alle die sich auf Weihnachten freuen und es so richtig genießen möchten.

Zusätzlich zu einer netten Geschichte einer Großstädterin die in ein Dorf zieht, um sich ihren Traum vom eigenen Cafe zu verwirklichen, gibt es am Schluß noch einen Praxisteil mit Bastelanleitungen und Rezepten zum Selbermachen.

Passende Lektüre für die Vorfreude auf Weihnachten mit Stress, Romantik und den üblichen familiären Diskussionen.

Viel Spaß beim Lesen und viel Freude beim nachkochen und –backen!

Limitiertes Schnupperangebot zum Wohlfühlen

Limitiertes Schnupperangebot: Wohlfühl-Behandlungen

Sich einmal eine Pause gönnen, abschalten und einfach genießen, einfach wohlfühlen.

Energetische Unterstützung für Entspannung, Zentrierung, Ruhe.

Idee: Auch als Geschenk-Gutschein (für sich selbst oder andere). Oder einfach als kleine Auszeit im Advent, wenn für die Therme oder ähnliches die Zeit fehlt…

Gerade jetzt in der hektischen Vorweihnachtszeit sehnt man sich nach ein bisschen Ruhe, einer kleinen Verschnaufpause vom Alltag.

Wie wird Wohlfühlen erreicht? Was gibt es  hier zu erleben? Was tut sich hier?

  • Entspannung wird erleichtert
  • Ruhe und Gelassenheit wird gefördert
  • Unterstützung der Selbstheilungskräfte und des Immunsystems
  • Zentrierung
  • Unterstützung des Körperbewusstseins
  • Stärkung der Konzentration
  • Förderung der Kreativität
  • Selbstbewusstsein und innere Ruhe können gestärkt werden
  • Umgang mit den eigenen Emotionen verbessern
  • Eigene Emotionen wahrnehmen
  • Förderung der physischen und psychischen Widerstandsfähigkeit

 

Ab sofort Schnupperbehandlungen nach individuellem Bedarf mit Meridian- und Chakrenarbeit, Mentaltraining, Empathiertraining etc.

Dauer: ca. 1h

Preis: 36 € inkl. 20% MWSt.

Termin vereinbaren unter 0699/10 435 998

Bitte mitbringen bzw. anziehen: bequeme Kleidung, Baumwollsocken.