Über Beate Ettrich

Fasziniert vom Leben und der Natur. Meine Leitsätze: "Es gibt bereits alle guten Vorsätze, wir brauchen sie nur noch umzusetzen" (Blaise Pascal) und "Growing old is inevitable, growing up is optional"

Die Kunst kein Egoist zu sein – Richard David Precht

Die Kunst, kein Egoist zu sein: Warum wir gerne gut sein wollen und was uns davon abhält

Richard David Precht

 

Dieses Buch beschreibt der Autor wohl selbst am besten, nämlich als Rundgang von Platons Idee des Guten über die biologischen Ursprünge unserer Moralfähigkeit, die Belohnungsstrukturen des Gehirns, die Selbstbelohnungsideen des Aristoteles, über unser Schwarm- und Gruppenverhalten und unsere Vergleichsstandards bis zu den aktuellen moralischen Problemen der westlichen Gesellschaften. Doch es geht auch ans Eingemachte. Der Leser darf sich durchaus fragen, ob und in wie weit er Egoist ist. Was macht Menschen zu Egoisten oder aber nicht? Was ist der Hintergrund von Moral, die in uns überhaupt erst den Wunsch hervorbringt kein Egoist zu sein? All diesen Fragen geht der Autor nach.

Wie immer bei Richard David Precht sind diese tiefgreifenden Themen publikumsfreundlich und verständlich aufbereitet, erklärt und mit Referenzen versehen, für all jene, die bestimmte Themenbereiche vertiefen möchten.

Dieser Streifzug ermöglicht ein besseres Verständnis, angefangen von den eigenen Motivationen und Triebkräften bis hin zu gesellschaftlichen Entwicklungen. Richard David Precht liefert dabei nicht nur Kritikpunkte, sondern durchaus auch Lösungsansätze. Auch bei diesen werden deren Perspektiven, die Wahrscheinlichkeit ihrer Umsetzung sowie die dabei zu erwartenden Schwierigkeiten nicht verschwiegen. So wird auch klar, dass so manche davon eher utopisch sind, weil es schlicht nicht die richtigen Akteure gibt, die die Möglichkeit und/oder die Motivation für eine Umsetzung haben.

Die grundlegende menschliche Natur wird aufgezeigt und ermöglicht ein besseres Verständnis des eigenen Handelns. Dabei wird, wie bereits einleitend bemerkt auch bis auf die griechischen Philosophen zurückgegriffen. Geschichtliche Entwicklungen werden erklärt, vor allem aber der wissenschaftliche Stand zu verschiedenen Themen und Studien und die Untersuchungen von zeitgenössischen Philosophen dienen ebenso als Erläuterung und zur Erweiterung und Untermauerung der Thesen.

Fazit:

Dieses Buch hilft sich selbst, unsere Gesellschaft, historische Entwicklungen und den Menschen an sich besser zu verstehen. Damit ermöglicht es auch einen veränderten Umgang. Das heißt: Wenn man sich selbst und die eigenen Motivationen versteht kann man die eigenen Handlungen dem gewünschten Ziel anpassen anstatt nur gewohnten Mustern zu folgen. Dieses Buch kann eine Hilfestellung sein, sich selbst zu hinterfragen, es hilft aber auch gesellschaftliche Entwicklungen zu verstehen.

Wer den Wind sät: Was westliche Politik im Orient anrichtet

Wer den Wind sät: Was westliche Politik im Orient anrichtet

Michael Lüders

 

Dieses kompakte Buch hat mir neue Perspektiven eröffnet. Eine kurze und kompakte Darstellung gibt Aufschluss wie es zu unserer derzeitigen weltweiten Situation gekommen ist.

Möglicherweise ungewöhnlich auf einer Seite, die sich mit Lebensfreude beschäftigt, und doch gehört es dazu. Denn nur wenn wir uns und unsere Welt verstehen werden wir nachhaltig glücklich sein…

Aufgewachsen in Zeiten der „beginnenden“ Unruhen im Nahen Osten, habe ich nie verstanden was sich da eigentlich abspielt. Woher kommt dieser IS? Was spielt sich in diesen Staaten ab und inwieweit hat es wirklich mit Religion zu tun?

Um eine echte Perspektive auf die Geschehnisse zu bekommen, findet man hier kurze und prägnante Hintergrundinformationen, vor allem auch für jene wie mich, die mitten hineingeboren wurden, doch die Vorgeschichte nicht erlebt haben. Noch mehr natürlich für die heutige Jugend – kurz jeder Mensch der sich heute oder in Zukunft eine fundierte Meinung bilden möchte – auch im Hinblick auf zukünftige Wahlen, also eigentlich für jeden aktuellen und zukünftigen Wahlberechtigten.

Man begreift die Rolle der „westlichen Länder“ völlig neu. Viele ahnen ja deren Motivationen und einige der Propagandamaßnahmen bzw. wie Medien gezielt Meinung machen.

Trotzdem findet hier mit Sicherheit jeder noch Informationen zu dem einen oder anderen der Konfliktherde und auch zu den neueren Entwicklungen der Terrororganisationen und der Machtverhältnisse in unserer Welt.

Es wird schwierig sein, eine weitere derartige Zusammenfassung zu finden, die so kompakt einen so komplexen und umfangreichen Sachverhalt erklärt und erläutert. Von Israel bis Indonesien wird einem hier vieles klarer.

In den Worten des Autors:

Ein chinesisches Sprichwort sagt: Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen. Dieses Schlusswort plädiert für Windmühlen. Angefangen damit, die Welt nicht länger in „wir“ und „die“ zu unterteilen. Die großen Bruchlinien verlaufen nicht zwischen Staaten, Religionen oder Ideologien. Sondern dort, wo es um die Verteilung von Macht und Ressourcen geht. Einen „Kampf der Kulturen“ gibt es nicht. Wohl aber einen Kampf um die Fleischtöpfe. Die meisten Opfer radikaler Islamisten sind Muslime, nicht Europäer oder Amerikaner. Wir interessieren uns allerdings meist erst für die Opfer, wenn sie aussehen wie wir oder der Terror an unsere Türen klopft.

Die Deutschen sind Weltmeister der Erinnerungskultur, aber wie die meisten Europäer können sie sich nicht vorstellen, dass der Westen Unrecht begeht. Unrecht begehen die anderen: Die Russen, Chinesen, Muslime. Sie unterdrücken die Freiheit oder begehen Massen morde. Wir dagegen tun das nicht. Der Krieg in Vietnam oder der Putsch gegen Allende, der Putsch gegen Mossadegh oder der Krieg im Irak – welchen „Transatlantiker“ würden sie ernsthaft betrüben? […]

Werte gehören zur festen DNA westlicher Gesellschaften, dienen der Sinnstiftung, der Eigenlegitimation, auch der Selbstvergewisserung: Ja, wir sind die Guten. Und gerade weil diese Werte ein hohes Gut darstellen, dürfen sie in der politischen Praxis nicht zum Schlagwort verkommen. Als Deckmantel eigener Interessen, im Dienst einer vermeintlich höheren Moral. Wenn Menschenrechte vor allem dazu herhalten müssen, eigene Machtpolitik zu tarnen oder unliebsame Politiker anzugehen, etwa Putin oder Erdoğan, während sie ansonsten, etwa im Umgang mit Israel oder den USA, Stichwort Gaza oder Guantanamo, so gut wie keine Rolle spielen, werden sie zu Worthülsen, gerinnen sie zur Gesinnungsethik.

Fazit:

Pflichtlektüre für jeden mündigen Europäer (für Amerika habe ich leider nicht  mehr viel Hoffnung). Alle derzeitigen und künftigen Wahlberechtigten, Diskutanten und Meinungsbildner. Kurz: Jeder gebildete Bürger sollte sich damit erfassen. Kurz und prägnant zusammengefasst.

Stärken der Kinderenergetik

Stärken der Kinderenergetik

Davon träumen viele Kinder…

Wie kann Kinderenergetik am besten unterstützen?

 

  • motionale Intelligenz fördern
  • Ruhe und Gelassenheit unterstützen
  • Selbstbewusstsein stärken
  • Kreativität fördern
  • Mehr Selbstsicherheit
  • Aus der Ruhe Kraft schöpfen
  • Förderung der physischen und psychischen Widerstandsfähigkeit
  • Förderung des Gefühls der Selbstwirksamkeit
  • Konzentration verbessern
  • Leichterer Umgang mit Ängsten
  • Empathie fördern
  • Einfühlungsvermögen stärken
  • Umgang mit den eigenen Emotionen verbessern
  • Körperbewusstsein schulen
  • Eigene Emotionen wahrnehmen

Interesse?

Ab September erweitert be begeistert! das Angebot!

Besonderes

Kennenlern-Angebot:

1. Treffen zum Kennenlernen und Testen: 36 € inkl. 20% MWSt. inkl. Material usw.

Terminvereinbarung ab sofort unter 0699/10 435 998

Das Angebot ist limitiert, also sichern Sie gleich einen Schnupper-Termin mit Spaß für Ihr Kind oder Ihre/n Jugendliche/n

Kinderenergetik

Ab September neu bei be begeistert!

Energetische Unterstützung speziell für Kinder und Jugendliche

Was macht Kinderenergetik?

Kinderenergetik unterstützt die Entwicklung vor allem emotionaler Intelligenz von Kindern und Jugendlichen. Dadurch werden physische und psychische Widerstandskraft gestärkt.

Was bedeutet das im Alltag? Kinder und Jugendliche haben in unserer Zeit oft schon mit Leistungsdruck, überfüllten Zeitplänen und ähnlichem zu kämpfen. Das Resultat kann sich äußern als Unruhe, Konzentrationsprobleme, Schlafstörungen, Anfälligkeit für Infekte u.v.m. Oft ist es einfach nur ein bisschen Nervosität oder ein Kind ist wütend oder aggressiv ohne erkennbaren Grund weil es sich einfach unwohl fühlt.

Hier kann das Kind oder der Jugendliche energetische Unterstützung bekommen. Dies soll keineswegs eine eventuell erforderliche  ärztliche oder psychotherapeutische Behandlung ersetzen. Vielmehr kann man zusätzlich unterstützen bzw. in vielen Fällen schon Ressourcen schaffen, damit es gar nicht so weit kommt weil das Kind lernt, mit seinem Alltag und auch mit schwierigen Situationen besser und leichter umzugehen. So können Kinder sich in weiterer Folge selbst helfen. Auch lernen sie zu entspannen und zur Ruhe zu kommen und zwar dann wenn sie es benötigen.

Was ist Kinderenergetik?

Kinderenergetik arbeitet mit verschiedenen Methoden, welche jeweils angepasst werden an die Entwicklungsstufe, also das Alter des Kindes, sowie dessen Lebensumfeld und die Gestaltung seines Alltags. Methoden , die dabei zur Anwendung kommen sind unter anderem: Mentaltraining, Empathietraining, Kreativitätstraining, Energieübertragung, Ritualarbeit… Es geht vor allem um die Förderung der einzelnen Dimensionen  emotionaler Intelligenz und die Unterstützung von Entspannung und Ruhe.

Vor allem geht es in der Kinder- und Jugendenergetik darum, die jungen Menschen von innen heraus zu stärken, damit sie in Zukunft für die Anforderungen ihres Alltags gerüstet sind.

Nicht zu vergessen: Das Ganze läuft auf spielerische Weise ab, sodass die Kinder und Jugendlichen spielerisch lernen, indem sie selbst tun, denn dies ist bekanntermaßen die effektivste Methode zu lernen. Ressourcen schaffen hat nichts mit Schule und frontalem lernen zu tun! Schließlich lernt man mit Freude und Begeisterung!

Interesse? Ab September biete ich bei be begeistert! energetische Unterstützung für Kinder und Jugendliche an. Für weitere Fragen und Terminvereinbarung: 0699/10 435 998.

Die Kunst des klaren Denkens

Die Kunst des klaren Denkens
52 Denkfehler, die Sie besser anderen überlassen

Rolf Dobelli

Es handelt sich um eine Aufzählung von 52 Denkfehlern, denen wir alle unserem täglichen Leben unterliegen. Sie werden einzeln vorgestellt und erklärt. Der Autor führt Beispiele für deren Vorkommen und ihre Bedeutung und Auswirkungen an. Sie betreffen uns alle, da einige davon schon evolutionär festgelegt wurden. Sie machten früher auch Sinn, in unserer heutigen Welt handelt es sich jedoch um Fehleinschätzungen.

Bei den angeführten Denkfehlern handelt es sich allerdings nicht um Einzelfälle, sondern um systematische Denkfehler, denen wir in verschiedene Formen, Ausprägungen begegnen. Dabei kann grundsätzlich auch jeder Lebensbereich davon betroffen sein. Ihre Auswirkungen finden sowohl in unserem persönlichen Umfeld als auch in gesamtgesellschaftlichen Entwicklungen wieder.

Jeder dieser systematischen Fehler wird einzeln erklärt. Zu guter Letzt gibt der Autor auch noch einen sehr wertvollen Hinweis auf den Umgang mit diesen Denkfehlern. Würden wir nämlich versuchen sie vollständig auszurotten, würden wir niemals fertig werden und es wäre einerseits unglaublich aufwändig und andererseits auch de facto unmöglich, da sie ja in unserer Gesellschaft ebenso verankert sind wie in uns selbst.

Es lohnt sich allerdings trotzdem sich damit auseinanderzusetzen, um eben bei wichtigen Entscheidungen nicht in die Falle zu tappen.

Es ist wie so oft. Kennen wir die Fallen, haben wir die Möglichkeit zu wählen wie wir damit umgehen. Wir können unser Wissen nützen wenn es Sinn macht oder uns einfach auf das Spiel einlassen wenn uns der Aufwand einer anderen Vorgehensweise zu groß oder unsinnig erscheint oder weil es manchmal einfach Spaß macht mitzuspielen.

Fazit

Für alle die sich immer wieder ganz gerne selbst ertappen wie wir selbst und andere uns auf den Leim gehen, findet hier wieder einen ergiebigen Wegweiser. Kurzweilig zu lesen, in kurzen 3-seitigen Kapiteln. Auch als Urlaubslektüre geeignet und doch so gehaltvoll, dass es sich auch ohne Urlaub lohnt das Buch zu lesen…

Ginkgo

Ginkgo

 

Arzneiname:

Ginkgo biloba

Der Name kommt aus dem Chinesischen Yín Xìng, bestehend aus den Schriftzeichen gin (Silber) und kyō (Aprikose).

Weitere Namen: Elefantenohrbaum, Entenfußbaum, Mädchenhaarbaum, Fächerblattbaum, Chinesischer Tempelbaum, Beseeltes Ei, Mandelfrucht, Weißnuss, Nuss-Aprikose, Japanischer Nussbaum, Hügelaprikose.

Beschreibung:

Ginkgo 002Der Ginkgo stammt aus dem Südwesten Chinas, speziell dem Gebiet entlang des Jangtsekiang. Er ist ein zweihäusiger Baum, ein Windbestäuber und blüht zwischen März und Mai. Er ist weder ein Laub- noch ein Nadelbaum sondern bildet eine eigene Gruppe der Ginkgogesächse, die überraschenderweise den Nadelbäumen näher steht als den Laubbäumen. Der Ginkgo gilt als die älteste Baumpflanze, die auch schon den Dinosauriern Gesellschaft leistete, bevor es Menschen auf der Erde gab.

Sein Holz ist harzfrei, weich und leicht. Es ist schwer entzündlich. Die Borke des Baumes ist bei ausgewachsenen Bäumen dunkegrau und tief gefurcht, bei jungen Bäumen graubraun mit hellbraunen Rissen. Das Holz wird vor allem für Schnitzarbeiten und als Paneel verwendet.

Altbäume haben vor allem Seitenwurzeln während Jungbäume eine bis zu 1m lange Pfahlwurzel haben. Die Bäume erreichen nicht selten ein Alter von 1000 bis 2000 Jahren und dabei eine Höhe von bis zu 40 Metern.

Das Laub des Ginkgo ist im Frühling hellgrün und wird mit laufendem Jahr dunkler. Im Herbst verfärbt es sich goldgelb.

Die Symbolik des Baumes entsteht einerseits aus dem zweigeteilten Blatt und der Zweihäusigkeit als Symbol für Yin und Yang. Er gilt als kraftspedend und lebensferlängernd. Außerdem wurde der Tempelbaum von Hiroshima, welcher bei der Atombombenexplosion verbrannte und im selben Jahr wieder astrieb und weiterwuchs zur Legende.

 

TCM:

In der Traditionellen Chinesischen Medizin werden nicht nur Blätter, sondern auch Samen und Wurzeln des Ginkgo verwendet.

Samen finden dabei Anwendung bei Husten, Asthma, Tuberkulose, Blaseninfektionen, häufigem schmerzhaften Wasserlassen Alkoholvergiftungen, Blähungen und Gonnorhoe.

Die Wurzel des Ginkgo wird bei Blähungen, nächtlichen Samenergüssen und Menstruationsstörungen angewandt. Sie stärkt den Magen.

Die Blätter werden bei Bluthochdruck, Durchblutungsstörungen des Herzens, peripheren Durchblutungsstörungen, Demenz, Alzheimer, Tinnitus, Depression und Tinnitus eingesetzt.

Ginkgoblätter beruhigen den Geist, wirken Blut-Stagnation entgegen und können bei äußerer Anwendung die Heilung des Gewebes fördern. Zugeordnet wird Ginkgo dem Organen Herz und Lunge.

Verwendung:

Vornehmlich wird Ginkgo heute als Zierbaum gepflanzt. Dabei eignet er sich sehr gut als Stadtbaum, da er recht unempfindlich gegen Luftschadstoffe sowie gegen Streusalz ist. Doch er ist auch sehr resistent gegen Insektenfraß und den Befall von Krankheiten welche durch Pilze, Bakterien und Viren ausgelöst werden.

Auch als Tempelbaum ist er sehr beliebt. In Japan werden die geschälten Samen beim Hochzeitsmahl als Glückssymbol verzehrt.

Verwendet wird Ginkgo als Nahrungsmittel und für medizinische Zwecke. Als Nahrungsmittel werden hier vor allem in Japan die Kerne der Samen in der Küche verwendet.

Medizinisch verwendet man im Westen vor allem die Blätter. Extrakte werden hierbei zur symptomatischen Behandlung von Gedächtnisstörungen, Konzentrationsstörungen, Schwindel, Ohrensause, Kopfschmerzen, degenerativer Demenz und Tinnitus verwendet.

Ginkgo soll dabei die Gedächtnisleistung und das Lenrvemrögen steigern sowie die Durchblutung und die Fließeigenschaften des Blutes verbessern. Außerdem werden den Extrakten Radikalfängereienschaften zugeordnet.

Bei Überdosierung der Blätter kann es zu Magen-Darm-Beschwerden, Kopfschmerzen und allergischen Hautreaktionen kommen. Bei bei einer Zubereitung als Tee ist eine Überdosierung allerdings kaum zu erreichen.

 

Kultivieren:

Ginkgo gedeiht sowohl auf sauren als auch alkalischen Böden. Empfindlicher ist er gegen zu trockene oder zu nasse Böden. Er verträgt in älteren Jahren bis zu -30 °C Frost. Jungbäume sind gegen Frost etwas empfindlicher.

 

Literatur

Ginkgo Biloba

 

Dieses Baums Blatt, der von Osten
Meinem Garten anvertraut,
Gibt geheimen Sinn zu kosten,
Wie‘s den Wissenden erbaut.

 

Ist es ein lebendig Wesen,
Das sich in sich selbst getrennt?
Sind es zwei, die sich erlesen,
Daß man sie als eines kennt?

 

Solche Frage zu erwidern,
Fand ich wohl den rechten Sinn;
Fühlst du nicht an meinen Liedern,
daß ich eins und doppelt bin?

Johann Wolfgang von Goethe

Krafttier Specht

Krafttier Specht

 

Eigenschaften und Lebensweise:

Krafttier SpechtSpechte gibt es in Eurasien und Nordafrika. Die häufigste Art ist in Europa der Buntspecht. Er kommt in fast allen Wäldern, aber auch in Parks und baumreichen Gärten vor. Er sichert sein zahlreiches Vorkommen indem er bei seiner Nahrungsauswahl recht flexibel ist. Während er sich im Sommer vornehmlich von Insekten und kleinen Wirbeltieren ernährt,  steigt er im Winter auf pflanzliche Nahrung wie Beeren, Samen, Nüsse und Früchte um. Außerdem „ringelt“ er Bäume, d.h. er schlägt Löcher in die Rinde, um dann einerseits den Baumsaft zu trinken und zusätzlich lockt der Saft Insekten an, welche dem Buntspecht wiederum als Nahrung dienen. Doch der Buntspecht ist auch als Nesträuber bei anderen Singvögeln gefürchtet.

Eine weitere Besonderheit sind die sogenannten Spechtschmieden. Dies sind Spalten in denen die Spechte Nüsse oder Zapfen festklemmen, um aus ihnen die Samen herauszuhacken. Diese Schmieden werden immer wieder verwendet.

Auch seine Nisthöhlen baut sich der Specht selbst.  Meist sogar mehrere, bevor er sich für eine entscheidet. Als Nachmieter sind Sperlingskauz, Fledermäuse, Stare und Siebenschläfer immer dankbar. Das Weibchen legt beim Buntspecht 4-7 weiße Eier, welche 11-max. 14 Tage bebrütet werden. Danach werden die Jungen noch 3-4 Wochen gefüttert, bevor sie ausfliegen.

 

Botschaften des Spechtes

Krafttier Specht

Buntspecht

 

  • Der Specht macht mit seinem Trommeln aufmerksam, dass Du einen neuen Rhythmus Deines Wachstums erleben kannst.
  • Der rote Fleck am Hinterkopf des Männchens weist auf die Chakren des Kopfes hin ( Kehl- und Stirn- und Kronenchakra), die nun aktiviert werden. Damit können verborgene Talente zutage treten und die Intuition wird stärker aktiviert.
  • Menschen mit dem Specht als Krafttier können sich mit dem Trommeln bzw. anderen Rhythmen auseinandersetzen. Trommeln oder Rasseln beispielsweise, die auch zu Heilzwecken und zur Erzeugung von veränderten Bewußtseinszuständen eingesetzt werden können. Damit kannst Du Dich auch mit dem Rhythmus unserer Welt in Einklang bringen.
  • Spechte haben 2 Zehen nach vorne und 2 nach hinten gerichet, was ihnen, gemeinsam mit dem Schwanz als Stütze das auf und ab Klettern an Bäumen ermöglicht. Dies steht für eine Balance im Leben, die man unabhängig von äußeren Umständen erreichen kann. Balance erzeugt auch eine Verbesserung der Gesundheit.
  • Bei den Pueblo-Indianern wurden rote Spechtfedern entweder auf einem Gebetsstab getragen, wo sie für den Krieg gegen einen physischen oder spirituellen Feind stand oder aber im Haar. Dann wiesen sie den Träger als Mitglied der Medizingesellschaft aus. Die Botschaft des Spechtes besteht hierbei darin, dass dieselbe Energie die für den Krieg genützt wird, auch zur Heilung genützt werden kann.
  • Der Specht zeigt eine Zeit von schnellem Wachstum und Vertrauen an.

 

  • In einer anderen Perspektive ist die Botschaft des Spechtes, dass Du Deine Aufmerksamkeit nicht so sehr auf die Zukunft lenken solltest, sondern mehr in der Gegenwart leben.
  • Es geht darum, sich nicht an althergebrachten Dingen festzukrallen, sondern den Ballast loszulassen. Dies kann sowohl materielle Dinge betreffen, aber auch die Freiheit die Dein Kind oder Dein Partner benötigt. Vermehrte Selbständigkeit für sich selbst und andere
  • Damit einher geht auch die Verantwortung für das eigene Glück. Diese liegt immer in den eigenen Händen und in denen von niemandem sonst. Beende das Selbstmitleid, das Dich in dem emotionalen Sumpf gefangen hält und nimm‘ Dein Glück selbst in die Hand.
  • Mit seinem Klopfen sagt der Specht: Freue Dich des Lebens und genieße den Tag. Die Zukunft wird erst ein Thema wenn sie zur Gegenwart geworden ist und die Vergangenheit ist ohnehin schon vorbei.

 

 

Fazit:

Achtsamkeit und Leben im Jetzt, die Vergangenheit loslassen und die Zukunft in Angriff nehmen wenn sie ansteht. Ein neuer Rhythmus für Leben und Wachstum. Selbst die Verantwortung für das eigene Glück übernehmen und die Verantwortung für die anderen auch ihnen selbst überlassen.

Krafttier Specht

Buntspecht

Krafttier Tiger

Krafttier Tiger

 

Eigenschaften und Lebensweise:

 

Krafttier TigerNamen: König des Dschungels, Zar der Taiga, Herrscher über alle Tiere…

Der Tiger ist eine Großkatze die bis zu 300 kg auf die Waage bringen kann und bis zu 3 Metern lang wird. Es gab ursprünglich 9 Unterarten des Tigers. Drei davon, nämlich der Kaspische Tiger, der Javatiger und der Balitiger sind bereits ausgestorben. Auch die anderen Tigerarten, wie der Sibirische Tiger, der Bengaltiger, der Indochinesische Tiger, der Malaiische Tiger, der Südchinesische Tiger und der Sumatratiger sind stark vom Aussterben bedroht.

Heute leben Tiger von Indien ostwärts bis China und Südostasien und nördlich bis über den Amur ins östliche Sibirien.

Tiger sind Einzelgänger. Außer während der Paarungszeit und bei der Aufzucht der Jungen leben sie alleine. Ihr Lebensraum sind tropische Regenwälder, Mangrovensümpfe, Savannen- und Sumpfgebiete, aber auch Nadel-, Laub- und Mischwälder. Meist bleiben sie in Gebieten unter 2000 Metern, in Kasachstan werden sie aber bis in 2500 m Höhe angetroffen, im Himalaya sogar bis in 4000 m Höhe. Wichtig für ihren Lebensraum ist vor allem die Verfügbarkeit von Beutetieren, entsprechende Deckung und der Zugang zu Wasser.

Beutetiere sind vor allem größere Säugetiere wie Hirsche, Wildrinder und Wildschweine, aber auch Bären seltener auch Hasen, Kaninchen, Vögel und Reptilien (bis hin zu größeren Krokodilen). Der Tiger kann dabei Tiere erbeuten, die sein eigenes Körpergewicht und ein vielfaches übersteigen. Generell benötigt ein Tigerweibchen pro Tag ca. 5-6 kg Fleisch, während sie Junge aufzieht um ca 50% mehr.

Tiger sind gute Schwimmer, aber nicht so begeisterte Kletterer. Sie erklimmen ungern größere Bäume, obwohl sie im Bedarfsfall durchaus dazu in der Lage sind.

Tiger haben große Reviere, die sie mit Urin und Kratzspuren an Bäumen markieren und welche sie auch gegen Geschlechtsgenossen verteidigen. Dabei überschneiden sich allerdings die Reviere mehrerer Weibchen mit der eines Männchens. Die Größe der einzelnen Reviere hängt dabei von der Verfügbarkeit von Beutetieren ab und variiert daher sehr stark.

Nach der Paarung bringt das Weibchen nach einer Tragzeit von ca. 103 Tagen 2-5 Junge zur Welt, die anfangs blind und hilflos sind. Sie wiegen anfangs nur ca. 800-1600 g. Nach etwa 6 Monaten werden die Jungen entwöhnt und nach ca. 18 Monaten sind sie grundsätzlich in der Lage selbst zu jagen, können sich aber noch nicht selbst ernähren. Meist wandern sie mit der Geburt des neuen Wurfs aus dem Revier der Mutter ab. Die Weibchen siedeln sich oft in angrenzenden Revieren an.

In freier Wildbahn werden Tiger ca. 9 Jahre alt, in Gefangenschaft haben sie eine durchschnittliche Lebenserwartung von 16-18 Jahren, in seltenen Fällen werden sie sogar 20-25 Jahre alt.

 

 

Botschaften des Tigers als Krafttier

Krafttier Tiger

  • Allgemein steht das Krafttier Tiger für Leidenschaft, Stärke, Macht und Sinnlichkeit
  • Tiger jagen nachts. Menschen mit dem Tiger als Krafttier sollten daher auch nachts arbeiten, um die besten Ergebnisse zu erzielen.
  • Als einzige Großkatze geht der Tiger gerne ins Wasser und ist auch ein sehr guter Schwimmer, der kilometerweit schwimmen kann. Somit trägt er auch die Energie des Wassers mit all seinen Eigenschaften in sich
  • Auch im chinesischen Tierkreis ist der Tiger als drittes Zeichen vertreten. Er gilt als abenteuerlustig, unvorhersehbar, leidenschaftlich und mächtig.
  • Die Kraftphasen des Tigers sind die Nacht, die Dunkelheit (Neumond), aber auch der Vollmond
  • Die 5 mystischen Tiere im Chinesischen sind der rote Tiger (Sommer, Süden, Feuer), der schwarze Tiger (Norden, Winter, Wasser), der blaue Tiger (Osten, Frühling, Vegetation), der weiße Tiger (Westen, Herbst, Metall), und deren aller Herrscher, der gelbe Tiger (Erde und alle ihre Energien)
  • Tiger sind kraftvoll und kämpferisch. Die Begegnung mit dem Tiger als Krafttier steht aber auch für eine neue Sinnlichkeit und Sensibilität für Berührung.

 

 

Fazit:

Das Krafttier Tiger verkörpert die Kraft der Begeisterung. Der Tiger steht für Leidenschaft, Stärke, Macht und Sinnlichkeit. Seine Kraftphasen sind die Nacht, Neumond und Vollmond

Tritt der Tiger als Krafttier in Dein Leben, bringt er neue Abenteuer, Leidenschaft und Macht im Leben sowie neue Hingabe an und Leidenschaft für das Leben

 

Literatur und Kultur

Krafttier TigerIm Hinduismus ist der Tiger der Göttin Kali geweiht, der Herrscherin über Schöpfung und Zerstörung, Sexualität und Tod. Die Göttin Durga reitet auf einem Tiger, Shiva sitzt auf einem Tigerfell

Die älteste Darstellung eines Tigers stammt aus Pakistan (Amtssigel der Induskultur)

In Korea gilt der Tiger als der König der Tiere

In Griechenland war der Tiger Dionysos geweiht, dem zweimal Geborenen.

 

 

Tigerfiguren in der Literatur:

The Tyger – Gedicht von William Blake

Shir Kahn in Das Dschungelbuch von Rudyard Kipling

Tigger in Pu der Bär von Alan Alexander Milnes

Der Recke im Tigerfell von Schota Rustaweli (Georgien)

Schiffbruch mit Tiger von Yann Martel

Gundelrebe

Gundelrebe

 

Arzneiname:

Glenchoma hederadeae

Weitere Namen: Gundermann, Blauhuder, Erdefeu, Gundelreif, Heilrauf, Bludermannkraut, Erdefeu, Donnerrebe, Engelkraut, Gundrabkraut, Grundrebe, Guttermannkraut, Quendelrebe, Totenkraut, Ultramkraut, Katzenminze, Soldatenpetersilie und Zieckelkraut.

Die Begriffe Gundelrebe und Gundermann stammen möglicherweise vom gotischen Wort gund, das mit seiner Bedeutung Eiter oder Geschwür auf die Verwendung als Heilpflanze eingesetzt wurde.

Beschreibung:

Gundelrebe, Heilpflanze GundelrebeGundelrebe ist ein Lippenblütler, der bis zu ca. 20cm hoch werden kann. Sie kriecht, hängt oder klettert leicht und wandert, sodass sie nur 1-2 Jahre standorttreu ist. Auf ihrer Wanderung vermehrt sie sich auch über Ausläufer. Die Blütezeit ist von April bis Juni, was auch die beste Sammelzeit ist. Grundsätzlich kann man das Kraut aber das ganze Jahr sammeln.

Bestäubt werden sie oft durch Hummeln, Schwebfliegen, Käfer und Ameisen. Auch Schmetterlinge wie Aurorafalter, Zitronenfalter und Rapsweißling besuchen die Blüten.

Die Grundrebe wächst in den Alpen bis in Höhen von 1600m.

 

TCM:

Die Gundelrebe ist warm und wird der Blase, dem Dickdarm und der Lunge zugeordnet. Sie vertreibt Feuchtigkeit im unteren Erwärmer und in der Lunge. Außerdem aktiviert Gundermann  Lunge und Dickdarm

 

Verwendung:

GundelrebeGundermann kann man als Gewürz verwenden, auch zu Salaten.

Vorsicht ist geboten, da sie beispielsweise für Pferde giftig ist. Für den Menschen sind die enthaltenen Bitterstoffe und ätherischen Öle allerdings unschädlich.

Verwendet wurde Gundelrebe bei Gelbsucht, Leberleiden, als harn- und schweißtreibendes Mittel gegen Gifte. Hildegard von Bingen empfahl sie gegen Kopf- und Ohrenschmerzen. Sie beschreibt sie als mehr warm als kalt und als trocken.

Hieronymus Bock empfiehlt Gundelrebe bei tränenden Augen und Hautgeschwüren.

In der Volksmedizin wurde Gundermann bei Lungen- und Nierenentzündungen verwendet, bei Bronchial- und Darmkatharr, Steinleiden, Wechselfieber, Brust- und Magenverschleimung, Asthma, Heuschnupfen, Milz- oder Leberstauung, Blasenschwäche, sowie als Frühlingskur und bei Blutarmut, Bleichsucht und Unterleibsstockungen.

Allgemein kann man die Wirkung des Gundermann als entzündungshemmen, zusammenziehend, schleimlösend, anregend für Blase und Niere und regulierend auf den Stoffwechsel. Auch ist er ein Kräftigungsmittel bei zehrenden und hartnäckigen Krankheiten sowie zur Stärkung von Herz und Kreislauf. Bei Chronischen Krankheiten wie Bronchitis, Schnupfen, Schleimhautentzündungen kann Gundermann ebenfalls helfen.

Außerdem soll ein Tee aus Blättern und Blüten helfen Schwermetalle aus dem Körper zu entfernen.

 

Kultivieren:

Gundelrebe schätzt sandige, nährstoffreiche Böden und gleichmäßige Bodenfeuchte, wächst oft entlang von Hausmauern. Salz verträgt sie schlecht. Aufgrund des häufigen Vorkommens ist eine Kultivierung nicht nötig. Man kann Gundermann leicht sammeln.

The Tyger by William Blake

The Tyger

by William Blake

 

Englisch Deutsch
The Tyger

Tyger Tyger, burning bright,
In the forests of the night;
What immortal hand or eye,
Could frame thy fearful symmetry?

In what distant deeps or skies
Burnt the fire of thine eyes?
On what wings dare he aspire?
What the hand, dare sieze the fire?

And what shoulder & what art,
Could twist the sinews of thy heart?
And when thy heart began to beat,
What dread hand? & what dread feet?

What the hammer? What the chain,
In what furnace was thy brain?
What the anvil? What dread grasp,
Dare its deadly terrors clasp!

When the stars threw down their spears
And water’d heaven with their tears:
Did he smile his work to see?
Did he who made the Lamb make thee?

Tyger Tyger, burning bright,
In the forests of the night;
What immortal hand or eye,
Dare frame thy fearful symmetry?

Der Tiger

Tiger, Tiger, Flammenpracht
in der Wälder dunkler Nacht,
welcher Schöpfer, welcher Gott,
schuf dich, der Angst gebiert und Tod.
In welch‘ Himmeln ungeheuer
schmolzen Deiner Augen Feuer?
Auf welch‘ Flügeln, unbenannt,
flog der, der ergriff den Brand?
Welcher Schulter Können wand
Deines Herzens Sehnenstrang?
Wer, als Herzens Schlag begann,
furchtbar Hand und Fuß ersann?
Welche Kette, welcher Hammer,
in welchem Ofen dein Verstand?
Welcher Amboss? Welch‘ grausger Atem,
Deine tödlich Schrecken hält?
Als der Sterne Speer herab
Tränen unserm Himmel gab:
Hat vollbracht er’s und gelacht,
sowohl Lamm wie Dich gemacht?
Tiger, Tiger, Flammenpracht,
in der Wälder dunkler Nacht:
Welches Auge, welche Hand
wagten Deines Schreckens Brand?