Frisch in den Frühling

Ein Frischeabend mit Tipps für Ihren Wohlfühl-Frühling. Wie Sie Ihr Wohlbefinden innerlich und äußerlöich in dieser Jahreszeit speziell unterstützen können, erfahren Sie hier.

Der Frühling stellt für viele von uns eine besondere Herausforderung dar wenn es darum geht sich wohl zu fühlen. Einerseits gibt es da noch Anhängsel aus den vergangenen Winter- und Weihnachtstagen, andererseits werden viele von Frühjahrsmüdigkeit, Heuschnupfen und ähnlichem geplagt. Was kann man also tun, um sich und seinem Körper innerlich und äußerlich etwas Gutes zu tun?

Frische Pflege, frische Ernährung, Ballast abwerfen – so könnte man die Zauberformel zusammenfassen.

Wann?

23.3.2015 18-20 Uhr

 

Wo?

be begeistert!
Körösistraße 102, 2. Stock
8010 Graz

 

Demnächst gibt es hier weitere Informationen!

 

Entgiften auf allen Ebenen

Entgiften, Entschlacken … Abnehmen beginnt im Kopf.

Wollen Sie Ballst abwerfen? Körperlich schleppen wir oft reichlich Ballast mit uns herum, ob in Form von Übergewicht, Bewegungseinschränkungen oder ähnlichen Hindernissen. Andere Zeitgenossen schlafen eher schlecht ein oder durch, weil sie viel Ballast in ihrem Kopf im Kreis drehen.

Vortrag und Workshop am 4.3.2015 17-19 Uhr, be begeistert! Körösistraße 102, 2. Stock, 8010 Graz.

Bald finden Sie hier mehr Informationen

Termine 2015

Fit und frisch in den Frühling!

Veranstaltungen  Frühling 2015

Frühling, Termine

 

 

 

 

 

 

 

Unser Motto für den Beginn des Jahres (chinesisches Neujahr ist am 19.2.)

Wir starten schwungvoll mit folgenden Themenschwerpunkten:

  • Kommunikation
  • Entgiften und Klären
  • Wohlfühlen

 

Termin

Zeit

Thema

Veranstalter

Ort

Informationen

Februar

16.02.2015 18-20 Holz-Ziege Yin Jahr be begeistert! Büro be begeistert!
21.-22.2. 10-17 Mineralienbörse Gleisdorf Zanaschka Forum Kloster Eintritt frei

März

04.03.2015 17-19 Entgiften auf allen Ebenen be begeistert! Büro be begeistert!
23.03.2015 18-20 Frisch in den Frühling be begeistert! Büro be begeistert!

April

17.-19.4. Natur- und Esoterikmesse Kulturhalle Hart/Graz
20.04.2015 17-19 Kommunikation bedeutet Zuhören be begeistert! Büro be begeistert!
25.04.2015 9.30-17 Pflanzen -und Raritätenmarkt Botanischer Garten Graz

 

2015 Jahr der Yin Holz Ziege

Das Jahr der Yin Holz Ziege

Das chinesische Neujahr fällt in diesem Jahr auf den 19.2. Rechtzeitig davor befassen wir uns mit den Charakteristika dieses Jahres. Nach dem stürmischen Holz-Pferd erwartet uns ein ruhigeres Jahr, in dem vieles scheinbar von selbst in Ordnung kommt, wenn wir die entsprechenden Voraussetzungen geschaffen haben. Welche Einflüsse erwarten uns und wie können wir sie am besten nützen? Welche Ernährung und welche Übungen können uns in diesem Jahr besonders unterstützen?

Zu wissen welchen Einflüssen wir ausgesetzt werden, erleichtert den Umgang damit. So können wir unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden gezielt fördern. Deshalb geht es in diesem Vortrag um typische Symptome und Themen die uns in diesem Jahr beschäftigen werden, sowie Ernährung und Verhalten, mit dem wir unser Wohlbefinden gezielt unterstützen können.

Ziege 2015
Eines gleich vorab: Ungeduld ist in diesem Jahr kein guter Ratgeber. Gelassenheit ist da schon eher angebracht. Doch eine Botschaft lautet auch, auf uns und unsere Gesundheit zu achten. Es wird vielleicht weniger spektakulär und turbulent als das Jahr des Pferdes, doch das bedeutet nicht, dass keine Entwicklung stattfindet.

Wir befassen uns mit der Qualität dieses Jahres basierend auf der chinesischen Astrologie und dem zugeordneten Zeichen im I Ging. Darüber hinaus spielt auch die Symbolik des Tieres selbst sowie die ihm ebenfalls zugeschriebenen Wandlungen eine Rolle.

Also auf in die neue Qualität, damit die Ziege nichts zu meckern hat!

AM 16.2. um 18 Uhr geht’s los!

Kürbissuppe

Kürbissuppe – Perfektes Essen für den Herbst

 Zutaten:

1 kg Kürbis
250 g Birnen
3 EL Butter o. Margarine
Salz, weißer Pfeffer
Saft von 1 Zitrone
Geriebene Muskatnuß
Zucker
½ l Gemüsesuppe
125 g Schlagobers
4 EL geröstete Kürbiskerne

 

Zubereitung

Den Kürbis schälen, entkernen und in Würfel schneiden. Die Birnen schälen, vierteln und die Kerngehäuse entfernen.

Das Fett erhitzen und die Kürbiswürfel darin andünsten. Die Birnenviertel dazugeben und mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft, Muskat und Zucker würzen. Die Brühe dazugießen und alles zugedeckt etwa 30 Minuten kochen.

Den Kürbis und die Birnen pürieren, Die Sahne schlagen und unterziehen. Die Suppe noch einmal abschmecken und mit Kürbiskernen bestreuen.

 

Mein Tipp:

Gekochte Maroni in der Suppe machen sie zum perfekten Herbst-Essen

Je nach individueller Konsitution, Tagesverfassung, Wetterlage etc. kann die Kürbissuppe durch weitere wärmende oder ausgleichende Gewürze noch verfeinert werden: z.B. mit frischem Koriander, Chili, Thymian oder Rosmarin.

Kürbis wärmt und bewegt das Qi. Damit beugt er Stagnation vor. Deshalb ist er auch genau richtig für den Herbst. Wir sollen noch einmal in Bewegung kommen bevor die Winterruhe eintritt. Die anderen Zutaten sind vornehmlich wärmend und stärkend. So bringen sie uns gut durch den feuchten Herbst und wappnen uns für den Winter durch die Stärkung von Erd- und Metallelement.

Auf in einen richtigen Wohlfühl-Herbst!

Weißdorn

 

Der WeißdWeißdorn Früchteorn ist ein mittlerweile sehr selten gewordener Strauch, daher ist man oft auf Kultursträucher angewiesen. Er hat weiße Blüten und fällt im Herbst durch seine roten Beeren auf.

Verwendet werden sowohl Blüten als auch Beeren. Sie werden in der Sonne getrocknet. Die Wirkstoffe verflüchtigen sich, daher darf man sie jährlich neu sammeln. Früher nagelte man so viele Zweige in den Stall, wie sich dort Kühe befanden. Weißdorn wurde auch gegen Vampire und Gespenster gepflanzt und bei Schutzritualen verwendet.

Er wird bei Bluthochdruck verwendet, da er gefäßerweiternd wirkt. In der TCM wird er Leber, Lunge, Milz, Magen, Herz und Niere zugeordnet. Die Früchte sind thermisch warm, die Blüten kühl. Weißdorn-Beeren tonisieren das Herz-Qi und nähren Nieren und Herz-Yin. Sie wirken Stagnation im mittleren Erwärmer und im Blut entgegen.

Verwendet wird Weißdorn vornehmlich als Tee, es können aber auch Tinkturen zubereitet werden und es gibt auch Likör. In der Ayurveda verwendet man ein speziell zubereitetes Weißdornwasser als Herztonikum und bei Bauchweh. Die positive Wirkung auf Herz und Gefäße ist in der chinesischen wie in der traditionellen europäischen Medizin gleichermaßen beschrieben. Die Blüten sollen zusätzlich den Geist beruhigen, sowie den inneren Wind. Blüten wie Beeren wirken sich positiv auf Ablagerungen in den Gefäßen aus.

Alles in allem ein schöner Strauch, der sowohl eine Zierde im Garten darstellt als auch gute Dienste in der Hausapotheke leisten kann. Die Beeren die der Mensch nicht braucht, über diese freuen sich die Vögel als nettes Zusatzfutter in Herbst und Winter. Das sollte doch Grund genug sein, diesen in schönen Strauch in heimischen Gärten und an Waldrändern wieder mehr heimisch zu machen, oder?

 

Weißdorn, Heilpflanzen, Früchte

 

 

 

Wirtschaft-en

Was ist mit unserer Wirtschaft los?

Warum wird in unserem Geld eigentlich immer höher bewertet als die Gegenleistung? Wer zahlt ist der Kunde und der Kunde bestimmt, denn seine (die Geldleistung) ist offenbar mehr wert als die materielle (Produkt) oder Dienst-Leistung.

Warum ist das so?

Heutzutage, in der Dumping-Gesellschaft ist es doch oft sogar genau umgekehrt. Dumping-Preise, Arbeit zu Sklaven-Löhnen, sind doch durchaus bekannte Phänomene… Prinzipiell ist der Kunde ja nur deshalb bereit für eine (Sach- oder Dienst-)Leistung zu bezahlen weil er sie erstens braucht und zweitens selbst nicht erbringen kann oder will. Wo liegt also die Logik? Natürlich muß auch die Qualität der Leistung stimmen, was sie auch nicht immer tut. Doch auch in diesem Fall ist das Risiko für den Käufer geringer, denn es ist wesentlich leichter Geld zurückzuerstatten als eine erbrachte Leistung zurückzuverlangen, was oft sogar völlig unmöglich ist.

Es scheint mir eine gesellschaftliche Konvention zu sein, sonst nichts.

Wirtschaft = Leistung und Gegenleistung werden getauscht. Eigentlich sollte doch die Wertschöpfung auf Seite des Leistungserbringers liegen, oder?

Geld wird einfach generell höher bewertet als alles andere. Der einzige Sektor wo es fallweise anders ist, ist der Superluxus. Dort ist das Gut noch hochgeschätzt. Allerdings nicht um seiner selbst willen, sondern vor allem wegen des Status und Prestige, die es auf seinen Besitzer überträgt.

Somit lautet die Rangordnung:

  1. Prestige
  2. Geld

Was kann man tun? Das liegt an einem selbst. Ich für meinen Teil habe mich entschlossen, dies für mich genauer zu hinterfragen. Das bedeutet bewusst zu kaufen, zu kaufen was ich benötige, dabei aber auf Qualität und Regionalität zu achten. Es ist eine Frage der eigenen Wertigkeiten und Prioritäten. Wenn man auf das altbekannte Beispiel der Lebensmittel zurückgeht, so kaufe ich lieber nur die Menge die ich brauche auf dem Markt und bezahle dafür einen fairen Preis, als um dasselbe Geld im Supermarkt zwangsweise eine größere Menge zu kaufen, die ich ohnehin nicht benötige. Das spart Transport und Müll. Es ist auch nicht notwendigerweise die Quelle. Mein lokaler Supermarkt bietet die Produkte der Bauern in der Umgebung ebenfalls an. Ich habe also die Wahl. Und das gilt in vielen Bereichen. Meist ist unsere Freiheit größer als wir glauben. (mehr zum Thema Freiheit hier)

Mein Eindruck ist: Es gibt Ansätze bei Einzelnen, die ihre Prioritäten anders setzen, aber die gesellschaftliche Tendenz scheint mir doch recht klar zu sein. So weit ein paar Gedanken zum Nach- oder Überdenken…

Märchenstunde und Raunächte

Raunächte – Märchenzeit

Offener Abend bei be begeistert!

Mittwoch, 10.12. 17.30-ca. 19 Uhr. Anmeldung bis 3.12. erbeten unter hallo@ettrich.at oder 0699/10435998.

Es ist ein schöner Brauch sich um die Weihnachtszeit drinnen zurückzuziehen, Geschichten zu erzählen und alte Traditionen zu pflegen. Daher wollen wir uns hier mit Märchen und Geschichten einmal näher auseinandersetzen und die Motive, die sich hinter den Fabeln, Sagen und Geschichten verbergen einmal etwas genauer zu beleuchten. Erst lesen wir die eine oder andere Geschichte/Märchen, dann sehen wir uns deren Bedeutung etwas genauer an.

Seit jeher wird neben der Adventzeit auch der Zeit zwischen Weihnachten und den heiligen drei Königen am 6. Jänner, den sogenannten Raunächten, besondere Bedeutung beigemessen. Aber was ist denn so außergewöhnlich an dieser Zeit? Wir werden uns mit der Bedeutung der Raunächte befassen, welche Traditionen, Geschichten und Rituale es für diese Zeit gibt. Gerade in den Alpenländern gibt es viele Brauchtümer, Traditionen und Rituale die die besondere Qualität dieser Zeit nützen und die Bewohner bestmöglich beschützen sollen.

Wir werden versuchen, das Geheimnis der Raunächte ein bisschen zu ergründen und einen Eindruck zu bekommen, was der Hintergrund der verschiedenen Rituale und Traditionen zu bedeuten hat.

Möchten Sie wieder einmal in die Welt der Märchen und Sagen hineinschnuppern oder erfahren wie und warum man in den Raunächten räuchert? Dann besuchen Sie uns zur Märchenstunde! Ich freue mich auf Ihren Besuch! Alle die einen gemütlichen Abend erleben wollen und eine Rückbesinnung auf den ruhigen Rückzug machen wollen, die uns im Winter immer wieder guttut. Zaubern wir ein bisschen fröhliche Ruhe in den vorweihnachtlichen Stress.

 

Mittwoch, 10.12. 17.30-ca. 19 Uhr. Anmeldung bis 3.12. erbeten unter hallo@ettrich.at oder 0699/10435998.

 

Frischeabend Winter

Frisch & Vital durch Herbst und Winter

Mittwoch, 12.11. 17.30- ca. 19 Uhr, Anmeldung bis 5.11. an hallo@ettrich.at oder 0699/10435998

Energiegeladen durch Herbst und Winter! Die kalte Jahreszeit ist nicht unbedingt dazu angetan frisch und gesund zu bleiben. Wie Sie es trotzdem anstellen, fit, vital und leistungsfähig zu sein, dafür bekommen Sie hier einige Tipps. Die Witterungsbedingungen, kurze Tage mit wenig Sonnenlicht, stressige Zeiten speziell in Herbst und Winter sind Rahmenbedingungen die unseren Organismus schwächen können. Dann kann auch das Immunsystem leiden, man wird anfällig für Infekte, Verkühlungen etc.

Um dem entgegenzuwirken gibt es eine ganze Reihe von Möglichkeiten. Einige davon lernen Sie an diesem Abend kennen. Sie lassen sich gut in Ihren Alltag integrieren und ergänzen sich gegenseitig.

  1. Ein sehr wichtiger Faktor ist unsere Atmung. Sie ist meist zu flach und wird durch trockene Heizungsluft und das Wechseln vom Kalten ins Warme und umgekehrt beansprucht unsere Atmungsorgane zusätzlich. Zu lernen auf seine Atmung zu achten und sie besser für seine Gesundheit zu nutzen ist eine Möglichkeit, seine Abwehrkräfte zu stärken.
  2. Auch über die Ernährung können wir unsere Gesundheit in der kalten Jahreszeit unterstützen. An diesem Abend lernen Sie Unterstützungsmöglichkeiten über die 5 Elemente-Ernährung abgestimmt auf die Jahreszeit ebenso kennen wie Möglichkeiten der Nahrungsergänzung mit natürlichen und ethisch einwandfreien Mitteln – vegetarisch und vegan. Mangel vorbeugen, Defizite ergänzen, jahreszeitliche Beanspruchung ausgleichen.
  3. Auch unsere Haut bedarf besonderer Pflege in der kalten Jahreszeit. Sie steht in besonderer Beziehung zu unserem Immunsystem und sollte daher gerade in der kalten Jahreszeit besondere Beachtung bekommen, um ihre Widerstandsfähigkeit zu bewahren. Dafür bietet Frischekosmetik ohne chemische Zusätze und nach ethischen Grundsätzen regional hergestellt, sehr gute Möglichkeiten an. Probieren Sie es selbst aus. Hier besteht die Möglichkeit zum hautnah Kennenlernen! Ihre Haut wird es Ihnen danken!

Möchten Sie sich etwas Gutes tun und Möglichkeiten kennenlernen um von Anfang an frisch und vital durch die kalte Jahreszeit zu gehen? Gleich anmelden unter hallo@ettrich.at oder 0699/10435998, bis spätestens 5.11.

Termine 2014

Die Veranstaltungen für das restliche Jahr sind da!!

 

Kommen Sie mit uns fit und energiegeladen durch den Winter!!!

Termine gleich notieren und reservieren!

 

September

 

Termin Zeit Thema/Veranstaltung Ort
23.-24.9.  12-20 bzw. 12-19 Uhr Schmuck- und Mineralienmesse Gleisdorf Forum Kloster, Gleisdorf
26.-27.9. jeweils 9-14 Uhr Int. TCM Kongress „Yangsheng – Prävention – Better Ageing“ Vorklinik der Universität Graz

 

 Oktober

Termin Zeit Thema/Veranstaltung Ort
14.10. 9.30 – 17 Uhr Dienstleisterkongress Grazer Messe
17.-19.10. 14-20 bzw. 10-19 bzw. 10-18 Uhr Esoterikmesse Kulturhalle Hart bei Graz
22.10. 17.30 – ca. 19 Uhr Vortrag Stressresistenz steigern! – mehr Gelassenheit im Alltag Büro be begeistert!
 bis 26.10. Di-So 10-17 Uhr  Ausstellung: Pilze, Netzwerker der Natur  Naturkundemuseum Joanneum
 bis 30.11.  Mi-Fr 16-20 Uhr, Sa, So, Feiertag 14-18 Uhr Ausstellung: Aberglauben – Aberwissen: Welt ohne Zufall Volkskundemuseum Graz

 

November

Termin Zeit Thema/Veranstaltung Ort
7.-8.11. 13-16.30 und 9.30 bis 15 Uhr Workshop Unternehmer sein als Energetiker Büro be begeistert!
 12.11. 17.30 – ca. 19 Uhr Frischeabend „Frisch  & vital durch den Winter“ Büro be begeistert!
19.11.  17.30 – ca. 19 Uhr Vortrag u. Workshop Gelassenheit durch Achtsamkeit Büro be begeistert!
25.-26.11. 12-20 bzw. 12-19 Uhr Schmuck- und Mineralienmesse Gleisdorf Forum Kloster, Gleisdorf

 

 

Dezember

 

Termin Zeit Thema/Veranstaltung Ort
6.-7.12.  13-18 bzw. 9-16 Uhr Mineralia 2014 Sreiermarkhof, Graz
 10.12. 17.30 – ca. 19 Uhr Märchenstunde und Raunächteoffener Abend bei be begeistert! Büro be begeistert!