Wintervanille

Wintervanille

Manuela Inusa

 

Wintervanille ist ein netter Roman mit echter winterlicher Stimmung. Vielleicht denken jetzt manche wie passen Kalifornien und Winterstimmung zusammen? Es geht! Wer wie ich schon einmal das Glück hatte persönlich am Lake Tahoe zu sein, kann es sich vielleicht eher vorstellen.

Jedenfalls passt es wunderbar! Genauso wie Vanille ins Napa Valley, auch wenn sie dort ein Glashaus braucht um so richtig gut gedeihen zu können.

Grundsätzlich ist es aber eine Geschichte über Menschen, die ihre Träume verfolgen und sich dabei gegenseitig unterstützen. Eine Geschichte über Familie, Freundschaften und Liebschaften.

Sie führen ihre Geschäfte, verfolgen ihre Traum-Beschäftigungen und  genießen das Winter-Wunderland am Lake-Tahoe.

Was mir an dieser Geschichte besonders gut gefallen hat, war, dass Manuela Inusa es schafft, eine lustige, nicht langatmige Geschichte zu erzählen, die völlig ohne die stressige konfuse Hektik auskommt, die sonst häufig in solchen Romanen vorherrscht. Trotzdem wird die Geschichte nicht langatmig oder langweilig. Einfach eine ruhige Geschichte für die hektische Vor- oder Nachweihnachtszeit. Richtig zum Abschalten, Träumen und Genießen.

So kann man in Winter und Weihnachtsstimmung kommen, auch wenn zu Hause zur Zeit der Schnee fehlt .

Traum-Businesses, Weihnachtsmarkt, Gewürze, Freundschaften, Winterlandschaften, Liebesgeschichten, Familien-Geschichten, gegenseitige Unterstützung, Harmonie und alles was man von einem winterlichen Weihnachtsroman erwartet.

Fazit: Viel Spaß mit Winterstimmung, Irrungen und Wirrungen inklusive, aber ohne jede Hektik.

Rezept für die himmlischen Vanille-Kekse inklusive (habe sie nicht nachgebacken, kann ich also geschmacklich nicht beurteilen).

Wie das Rotkehlchen zu seiner roten Farbe kam

Wie das Rotkehlchen zu seiner roten Farbe kam…:

Wintergeschichten von unseren gefiederten Freunden

Geschichten über einheimische Singvögel und wie sie über den Winter kommen. In den Geschichten kommen die verschiedenen Singvogelarten vor.

Rotkehlchen hintenKurze märchenartige Episoden und Gedichte, die echte Stimmungslektüre für Winter und Vorweihnachtszeit. Wenn man sich gerne im Advent in weihnachtliche Stimmung bringen möchte mit schönen, kurzen Geschichten, ist man hier richtig. Auch sehr gut als Vorlesegeschichten für Kinder geeignet.

Begleitet werden die Geschichten von netten Zeichnungen von den verschiedenen Singvogelarten.

Fazit: Viel Freude bei der Einstimmung auf Weihnachten!

Die Pest

Die Pest

Albert Camus

 

Die Pest bricht in einer Stadt am Meer aus. Was eigentlich ein historisch dokumentarischer Roman ist, scheint in Zeiten von Covid-19 geradezu visionär.

Tatsächlich ist es einfach eine Bestätigung, wie zutiefst gleich wir Menschen doch sind. Der Umgang, den Menschen mit ähnlichen Situationen finden, ihre Reaktion auf gewisse Rahmenbedingungen sind von Zeit und Ort recht unabhängig. Daher ist Albert Camus Die Pest heute aktuell wie zur Zeit seiner Entstehung.

Doch das Buch ist nicht nur aufgrund von Corona interessant. Auch die Erzähltechnik ist durchaus spannend und die erzählerische Perspektive wird erst auf den letzten Seiten verraten.

Die Pest hintenWas die Geschichte ebenso zeigt ist, dass der Mensch bei aller technologischen Entwicklung, Digitalisierung etc. für gesundheitliche Bedrohungen durch ansteckende Krankheiten grundsätzlich nach wie vor nur die Möglichkeit der Isolation hat. Diese lässt sich heute natürlich weit leichter ertragen und es gibt viel mehr Möglichkeiten der gefahrlosen Kommunikation trotz Isolation, doch die Absonderung bleibt uns heute wie damals nicht erspart.

Doch gerade die menschlichen Reaktionsmuster sind spannend zu beobachten, die aufgrund ihrer geringen Veränderung auch aktuell sind. Albert Camus als Profi-Erzähler liefert hier auch entsprechend

Interessant ist, wie Menschen auf die Rahmenbedingungen reagieren.

Kurz ein interessantes und aktuelles Thema, auch wenn der Unterhaltungswert nicht unbedingt im Vordergrund steht.

Fazit:

Zwar nicht unbedingt erheiternde, aber doch sehr interessante Lektüre für alle, die sich für Menschen und deren Reaktionsmuster sowie der Kontext der Welt und Rahmenbedingungen interessieren. Ich habe es auch als Urlaubslektüre genützt, was ich auch empfehlen kann, da es in einem möglicherweise ohnehin belasteten Alltag doch eher betrüblich sein kann, wenn man nicht die zeitlichen Ressourcen hat, sich auch entsprechend Gedanken zu machen.

Bin ich schon erleuchtet?

Bin ich schon erleuchtet?

Jung, skeptisch, kaffeesüchtig und auf der Suche nach dem Yoga-Glück

Suzanne Morrison

 

Eine autobiografische Episode aus dem Leben von Suzanne Morrison, der Autorin des Buches.

Sie lebt mit ihrer Familie in Seattle und steht vor einem großen Umbruch in ihrem Leben, vor dem sie Angst hat. Die Übersiedlung mit ihrem Freund nach New York verunsichert sie. Nachdem sie schon seit einiger Zeit Yoga-Kurse besucht, macht sie direkt vor ihrem Umzug noch eine 2-monatige Ausbildung zur Yoga-Lehrerin auf Bali.

Sie ist schockiert von den Angewohnheiten ihrer Mit-Yogis („Pisse-Trinker“). Doch sie findet sich immer mehr wieder in dieser Welt, findet Antworten und umgeht die Regeln. Sie findet ihren Weg, mit der Situation umzugehen. Sie findet zunehmend Gefallen am Yoga, das sie auch nach ihrer Rückkehr weiter begleitet.

Vor allem aber lernt sie sich selbst besser kennen. Der Leser erfährt aber auch einiges über die Gebräuche und Kultur auf Bali. Die Autorin beschreibt sehr ehrlich die Selbsttäuschungen, die Illusionen denen sie sich hingibt und schildert sehr persönlich ihre Erlegnisse und ihre Sicht dessen, was ihre Mit-Yogis erleben. Sie beschreibt die Desillusionierung über ihre Lehrer, unterschiedliche Bilder von einem spirituellen Pfad sowie die Unklarheit über ihre eigenen Zukunftswünsche.

Doch schließlich findet sie ihr Glück. Alles in allem eine amüsant erzählte Episode aus dem Leben der Autorin. Kurzweilig und realitätsnah, interessant geschrieben. Alles in allem abwechslungsreiche, amüsante Lektüre für zwischendurch. Keine philosophische Abhandlung, aber wer möchte nicht zwischendurch mal einfach etwas leichte Lektüre genießen?

Bin ich schon erleuchtet? eignet sich gut als Urlaubslektüre, auch wenn der Urlaub nicht auf Bali stattfindet. Vermutlich können sich viele mit der Autorin identifizieren, die sich schon einmal an Yoga-Übungen versucht haben.

Fazit: Viel Spaß mit amüsanter Urlaubslektüre, die nicht ganz so oberflächlich ist und so auch ein bisschen zum Nachdenken anregt, ohne gleich Kopfschmerzen zu bereiten.

 

Gebrauchsanweisung für Weihnachten

Gebrauchsanweisung für Weihnachten

 

Weihnachtslektüre mit historischen Hintergründen gemischt mit persönlichen Erinnerungen der Autorin, einem Überblick über Weihnachtstraditionen in verschiedenen Regionen der Erde sowie deren Entwicklung.

Gebrauchsanweisung für Weihnachten hintenKurz: Ein gehaltvoller Streifzug durch die weihnachtliche Sphäre. Dabei werden sowohl das kommerzialisierte Weihnachten als auch das Ideal von Weihnachten unter die Lupe genommen. Weihnachts-Euphoriker wie Weihnachts-Muffel werden analysiert und die Autorin hält auch ein Plädoyer für Weihnachts-Gegner bereit, warum es sich trotzdem lohnt, das Fest zu begehen.

Alles in Allem ein bunter Streifzug durch die Weihnachts-Welt, mit europäischem Schwerpunkt. Es gibt immer etwas Neues zu entdecken, seien es Rezepte aus der Backstube des Vaters der Autorin oder Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Weihnachtsmärkten weltweit.

Kurzweilige Lektüre als Einstimmung auf Weihnachten. Doch wer sich eine wildromantische Einstimmung auf Weihnachten wünscht, ist hier nicht so gut beraten wie bei diesem Buch.

Die Gebrauchsanweisung für Weihnachten ist eher eine kulturgeschichtliche Darstellung, wenn auch mit netten Anekdoten gespickt.

Als die Tage nach Zimt schmeckten

Als die Tage nach Zimt schmeckten

Donia Bijan

 

Handlung:

Eine spannende Geschichte über einen entscheidenden Abschnitt im Leben einer Familie. Die Hauptdarstellerin, eine Iranerin, die als Teenagerin von ihrem Vater in die USA geschickt wurde, um den Lebensumständen im Iran und dem Regim zu entgehen.

Die Autorin beschreibt genau und eindrücklich wie die Personen die Lebensumstände erleben. Dies ist eine sehr spannende Konstellation, da die Familie auch aus verschiedenen Kulturen zusammengewürfelt ist. Die Protagonistin, Tochter eines iranischen Ehepaares, und in Teheran aufgewachsen, bis sie der Vater nach Beendigung der Schule in die USA schickt, wo sie eine Ausbildung zur Krankenschwester absolviert. Hier lebt sie mit Freundinnen zusammen, lernt den amerikanischen Lebensstil kennen und trifft später in ihrem Beruf ihren Mann, der spanischer Abstammung ist.

Als ihr Mann sie betrügt, fährt sie mit ihrer Tochter in den Ferien erstmals zurück in ihre Heimat, nach Teheran, um ihrer Tochter diese ihr fremde Welt zu zeigen. Davon ist die Tochter zunächst gar nicht begeistert und kann nicht verstehen, wie man hier unter solchen Bedingungen leben kann.

Nach einer Weile gewinnt sie allerdings Freunde und freundet sich auch mit der fremden Welt an, ohne ihren Freiheitsdrang zu verlieren. Auch kommen sich Mutter und Tochter hier näher.

Erzählung:

Der Autorin, Donia Bijan gelingt es neben der Erzählung einer Familiengeschichte auch die Rahmenbedingungen des Lebens in einem Iran zu schildern, die einem durchschnittlichen Westeuropäer unvorstellbar erscheinen.

Diese Geschichte ist berührend, aber gleichzeitig auch schockierend, wenn man erfährt wie Menschen hier leben und was Menschen anderen Menschen antun. Die Autorin beurteilt hierbei nicht. Stattdessen schildert sie lediglich, wie die Figuren mit den Rahmenbedingungen umgehen und wie sie darauf, jede auf ihre Art umgehen.

So gibt diese Geschichte die Chance, viel über Bewältigungsstrategien, menschliches Zusammenleben und die unterschiedlichen Vorstellungen und Zugänge verschiedener Kulturkreise. Die LeserIn hat die Chance, die eigenen Beurteilungen zu hinterfragen und neue Perspektiven zu entdecken.

Fazit: Ein kurzweiliges, spannendes und interessantes Lesevergnügen, das neue Perspektiven eröffnet, auch wenn es dabei streckenweise schockiert.

Am liebsten sind mir die Problemzonen, die ich noch gar nicht kenne

Am liebsten sind mir die Problemzonen, die ich noch gar nicht kenne

Schönheitswahn-Detos für die Frau von 0-99

Corinne Luca

 

Hast Du schon Problemzonen oder suchst Du noch Ideen?

Eine höchstamüsante Beschreibung der „Welt der Frauen von heute“. Die Autorin beschreibt sehr humorvoll womit Frau von heute sich auseinandersetzen sollte oder inwiefern es unvermeidlich ist, damit konfrontiert zu werden. Sie beschreibt aber auch mit einem Augenzwinkern und ironisch wie absurd dieses Frauenbild in vielerlei Hinsicht ist.

Besonders die Medien, speziell Frauenzeitschriften bekommen hier auch ihren Teil ab, doch auch die selbsternannten Weltverbesserer kommen nicht zu kurz. Dabei wird die Schilderung jedoch niemals bitter oder sarkastisch, sondern bleibt klar auf der humorvollen Seite und so bleibt das Lesevergnügen von der ersten bis zur letzten Seite erhalten. Beim Lesen kann man nicht umhin immer wieder zu lachen. Die Aufbereitung in einzelne Kapitel, welche sich jeweils einem eigenen Thema widmen ist hierbei ebenfalls hilfreich.

Corinne Luca hinterfragt hierbei nicht nur Schönheitsideale und Schönheitswahn, sondern auch Konsumgewohnheiten und die Vermittlung von Bedürfnissen durch die Medien. Sie schildert auch, wie Bedürfnisse geschaffen werden, indem neue Problemzonen erfunden werden und, vor allem über Frauenzeitschriften und Werbung verbreitet werden.

Hierbei bringt sie immer konkrete, humorvolle Beispiele, an denen sie die Geschäftemacherei auf humorvolle Weise kritisiert, aber auch zeigt wie wir alle darin mitspielen. Auch schildert sie Strategien, um einen Umgang damit zu finden. Es geht jedoch zu keinem Zeitpunkt um eine Moralpredigt oder Weltverbesserung. Es handelt sich tatsächlich um Unterhaltungsliteratur. Die Leserin wird zwar zum Nachdenken angeregt, aber das Denken wird ihr nicht abgenommen. Die neue Perspektive zu finden und neue Handlungsstrategien zu entwerfen bleibt der Leserin selbst überlassen.

Doch auch Männer werden nicht totgeschwiegen, alleine schon in dem Kapitel unter dem Titel „Warum dieses Buch gern ohne Männer auskommen würde, es aber doch nicht geht“.

 

Fazit:

Amüsante, kurzweilige Urlaubslektüre. Lachen inklusive.

Mein Date mit der Welt

Mein Date mit der Welt

Waltraud  Hable

 

Weltreise für Träumer und Daheimgebliebene… Wer kennt das? Der lange gehegte Traum  von der Weltreise. Immer wieder verschoben. Doch bei Waltraud Hable war dann doch der Zeitpunkt gekommen.

Sie erzählt sehr persönlich über ihre Abenteuer. Von Freuden und Befürchtungen, Begebenheiten, Erlebnissen und der ganz normale Wahnsinn von Reisen. Kulturschock, Vorlieben, Besuch von daheim…

Von der Vorbereitung bis zum Schock der Rückkehr und der „Wiedereingliederung“ in den Alltag. Sie verschweigt nichts. Amüsant geschrieben erzählt sie von ihren Stationen Tansania, Kapstadt, Trivandrum, Neu-Dehli, Varanasi, Rangun, Vientiane, Chaing Mai, Tokio, Alice Springs, Sydney, San Francisco, Hawaii, Buenos Aires, New York Rio de Janeiro, Marrakesch und Lissabon. Diese hat sie alle besucht (wenn auch nicht in dieser Reihenfolge), Kulinarisches, Kulturelles, Persönliches, Vorlieben für die Eigenheiten gewisser Städte und Kulturkreise es wird wirklich nichts ausgespart.

Was gibt es außer den Destinationen?

Sie berichtet vom Entschluss zur Reise über die Reisevorbereitungen, Bedenken, Vorfreude, Reaktionen des Umfeldes, gibt Tipps aus ihrer Erfahrung was sinnvoll war und was nicht (Weltreise zur Nachahmung empfohlen!!!). Obwohl sie nützliche Tipps gibt, vom Gepäck bis zur Reiseorganisation, driftet sie nicht ins Sachbuch ab. Die persönliche Erzählung der Erlebnisse und Erfahrungen bleibt immer im Vordergrund dieses Buches. Die Autorin spart auch die eine oder andere Falle nicht aus in die sie getappt ist, oder vor der sie gewarnt wurde. So begibt man sich mit der Autorin auf ein amüsantes Abenteuer zwischen orientalischen Märkten, amerikanischen Großstädten, südamerikanischem Temperament, afrikanischer Wildnis, asiatischem Flair, ersten Meditationserfahrungen, freundlichen Australiern, überlaufendem indischem Verkehr, der Auseinandersetzung mit dem Tod und dem Leben.

Was ich besonders spannend fand war auch die Reaktion auf die Rückkehr und die Lösungsstrategien die die Autorin für sich fand. Kurz gefasst: Es geht nicht darum, immer neue Orte aufzusuchen, um Abenteuer zu erleben. Es gilt vor allem, die Augen für das Neue zu eröffnen. Das können wir auch in unserem gewohnten Umfeld. Dann vermissen wir das Abenteuer auch nicht in unserem Alltag. Schließlich findet  das Abenteuer nicht außen statt, sondern entsteht durch unsere Einstellung zur Welt.

Sitzen ist fürn Arsch

Sitzen ist fürn Arsch

Vivien Suchert

Was wir eigentlich nicht wissen wollen, aber doch wissen müssen. Dieses Buch führt drastisch vor Augen, wie zu langes Sitzen, wie es in vielen Berufen heute üblich ist, unser Leben verkürzt, und das buchstäblich.

Noch schlimmer wird es natürlich wenn sich zu einem sitzenden Beruf noch ein entsprechender Lebensstil gesellt. Wir täuschen uns ja oft über unser eigenes Verhalten. Schließlich sind es nicht nur die Stunden die wir oft vor dem Computerbildschirm verbringen. Auch die Stunden im Auto, im Bus, vor dem Fernseher, beim Essen etc. verbringen wir sitzend.

Belegt mit Studien wird uns hier vor Augen geführt, wie schädlich ein solcher Lebensstil für unsere Gesundheit ist, indem er sogar unsere Lebenserwartung drastisch verkürzt.

Doch dabei bleibt es nicht. Danach gibt es eine Reihe nützlicher Tipps, wie man seinen Lebensstil in eine gesündere Richtung lenken kann.

Das Tolle daran ist, dass die Autorin es schafft, trotz aller Ernsthaftigkeit und Stichhaltigkeit, mit der sie das Thema behandelt, auch den Humor nicht zu kurz kommen zu lassen. Hier fallen auch die kleinen Zeichnungen auf, die einem im Laufe der Lektüre immer wieder begegnen. So bekommt man zwar einen klaren Blick auf das Wesentliche, doch man schmunzelt auch immer wieder während der Lektüre, sodass die Erkenntnisse nicht zu bedrückend werden. Durch die Hinweise und Tipps wie man das Sitzen im Alltag minimieren kann, gibt es auch gleich eine Hilfestellung bei der positiven Veränderung.

Fazit:

Amüsante Lektüre, die zum Weiterlesen einlädt und trotzdem die Probleme im eigenen Alltag vor Augen führt, die angegangen werden sollten. Man bleibt also bei aller Erkenntnis nicht ratlos zurück, sondern es folgt sogleich die Anleitung. Was bleibt ist wie immer die eigene Verantwortung, die Ratschläge auch umzusetzen und in den eigenen Alltag zu integrieren.

In diesem Sinne von mir viel Spaß und Glück bei der Umsetzung und viel Freude beim Feiern der Erfolge!

Glück der winterlichen Dinge

Vom Glück der Winterlichen Dinge: Jules Welt

Marina Boos

 

Gemütliche Vorweihnachts-Lektüre für die Adventzeit. Ein „Kreativ-Roman“. Für alle Bastler, Nostalgiker, Selbermacher, Romantiker, Gemütlichkeits-Fanatiker kurz alle die sich auf Weihnachten freuen und es so richtig genießen möchten.

Zusätzlich zu einer netten Geschichte einer Großstädterin die in ein Dorf zieht, um sich ihren Traum vom eigenen Cafe zu verwirklichen, gibt es am Schluß noch einen Praxisteil mit Bastelanleitungen und Rezepten zum Selbermachen.

Passende Lektüre für die Vorfreude auf Weihnachten mit Stress, Romantik und den üblichen familiären Diskussionen.

Viel Spaß beim Lesen und viel Freude beim nachkochen und –backen!