Heidekraut (Calluna vulgaris)

 

Arzneiname:

Ericae flos, herba

Volksnamen:

Erika, Heidegras, Besenheide, Immerschönblatt, Stahlgras

 

Beschreibung:

Heidekraut ist eine mehrjährige Pflanze, ein Zwergstrauch, der 20-100 cm hoch wird. Es wird 10-12 Jahre alt. Es gibt hellviolett und weiß blühende Sorten.

Um es zu verwenden sammelt man die blühenden Triebe, trocknet sie in Bündeln und rebelt sie im getrockneten Zustand. Heidekraut blüht in Höhenlagen im Juli und August, Winterheide im Februar.

 

Verwendung:

Heidekraut, Besenheide, Winterheide

  • Verwendet wird das blühende Kraut. Gesammelt wird es den ganzen Sommer über. Heidekraut wirkt schleimlösend, harn- und schweißtreibend, beruhigend, blutreinigend und entzündungshemmend. Außerdem aktiviert sie den Stoffwechsel.
  • Früher wurde es auch für Besen verwendet.
  • Heidekraut wird vor allem für Harnwegsentzündungen zur Anwendung gebracht, bzw. zur Vorbeugung von Harnsteinen. Hierfür verwendet man die getrockneten und gerebelten Triebe als Tee.
  • Pfarrer Kneipp verwendete es (gemeinsam mit Wehrmut und Ginster) zur Behandlung von Gicht und Rheuma, da es auch entwässernd wirkt. Auch bei Augenentzündungen kommt es zum Einsatz.
  • Als Teil von Blutreinigungstees wird Heidekraut ebenfalls verwendet, da es Gerbstoffe enthält.
  • Ein Ansatz in Öl wird äußerlich bei Ausschlägen verwendet.
  • Eine weitere äußere Anwendung kommt bei Schleimhautentzündungen zum Tragen, wobei man hier Kompressen in dem abgekochten Sud des Krautes tränkt.
  • Man kann es auch für einen Sirup verwenden.

Kultivieren

Heidekraut schätzt sonnige Standorte und kalkfreien Boden. Heidekraut schätzt magere und saure Böden und man findet es besonders in Heiden. Auch in höheren Lagen gibt es größere Bestände. Es benötigt nur geringe Luftfeuchtigkeit und kommt sowohl in Mooren als auch auf Sanddünen vor.