Keiner liebt mich so wie ich oder die Kunst, in Harmonie zu leben

Chris Lohner

 

In ihrer üblichen spritzig-witzigen Art beschreibt die Autorin zuerst Wege sich selbst besser kennenzulernen bzw. sich seine Stärken und Schwächen bewusst zu machen, um mit sich und dem Leben besser umgehen zu können. Danach macht sie sich auf zu einem Streifgang über Liebe, Familie, Partnerschaft, Männer, Frauen, Kinder u.v.m.

Sie lässt die Leserin/den Leser dabei sowohl an ihren persönlichen Erfahrungen als auch an ihren Beobachtungen teilhaben. Die charmante, unkomplizierte Art der Erzählung lässt es dabei niemals langatmig werden, sondern macht die Lektüre zu einem amüsanten Spaziergang, der durchaus für einen Nachmittag im Park geeignet ist. Dabei wird es aber nicht oberflächlich, sondern es gibt hier durchaus interessante Aspekte, die zum Nachdenken anregen könnte. Schmunzelfaktor hoch.

Fazit: Amüsante, aber auch interessante Lektüre, die dem oder der einen oder anderen durchaus Impulse geben kann, manches aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Also: Einfach mal reinschnuppern!