Krafttier Adler

 

Eigenschaften und Lebensweise:

Der Adler ist der König der Lüfte. In vielen Kulturen und Traditionen hat er besondere Bedeutung.
Der Entstehungsmythos der Stadt Mexiko City beispielweise, wie er von den Azteken überliefert ist besagt, dass der oberste Gott den Menschen nahelegte, sich an jenem Ort niederzulassen, wo sie einen Adler auf einem Kaktus vorfinden würden, der eine Schlange verspeiste. Und dort finden wir heute Mexico City vor.

Auch der Göttervater Zeus erschien oft in Form eines Adlers.

Nicht umsonst ist der Adler auch Teil vieler Flaggen und Herrschaftsembleme, Wappen etc. gewesen. Er ist ein königliches Tier, das oft mit Herrschaftsanspruch in Zusammenhang gebracht wird. Dies hat einerseits damit zu tun, dass er in den höchsten Lüften kreist und den Überblick hat, als Raubvogel aber auch blitzschnell zupacken kann. So hat er einerseits eine natürliche Autorität, sein hoher Flug bringt ihn außerdem in die Nähe der Sonne, einer weiteren Herrscherkraft. So stellt er gleichzeitig die Verbindung zwischen Himmel und Erde her, da er zwar majestätisch den Himmel beherrscht, sich aber von der Erde (oder in manchen Fällen dem Wasser) ernährt. So bildet der Adler eine Brücke.

Die Federn des Adlers werden von Medizinmännern und Schamanen für Heil- und Reinigungsrituale verwendet, sind aber generell in vielen Kulturen heilig.

In den ägyptischen Hieroglyphen steht der Adler für den Buchstaben A, für Seele, Geist und Wärme des Lebens.

In Europa finden wir beispielsweise Steinadler, Schelladler, Schreiadler, Habichtsadler, Seeadler, Kaiseradler, Fischadler, Schlangenadler und Zwergadler. Nordamerikanische Adlerarten sind oft noch größer als ihre europäischen Artgenossen.

Doch auch ein Steinadler, mit seinen bis über 2 Metern Spannweite ist schon ganz beeindruckend, wobei er jedoch mit 3.5 – 6,5 kg dabei an Gewicht eine Hauskatze kaum übertrifft. Steinadler leben in Gebirgsregionen, wo sie an honen Felsvorsprüngen nisten.

 

Botschaften des Adlers

Steinadler, Krafttier Adler

Steinadler

  • Angst vor dem (spirituellen, seelischen) Fliegen überwinden – höhere Wahrnehmung, welche auch durch die extrem scharfen Sinne des Adlers symbolisiert wird.
  • Natürliche Autorität – sei wie Du bist (vor allem in Deiner spirituellen Entwicklung). Dies bedeutet auch, sich selbst und anderen würdevoll zu begegnen.
  • Der Adler als Krafttier weist auch auf das Element Luft hin, also möglicherweise auf Probleme mit Atemwegen und Bronchien. Sollte dies der Fall sein, sollte man sich mit dem Element Luft beschäftigen. Der Adler ist ein sehr effizienter Jäger, weil er versteht mit Luft und Thermik umzugehen. Er kann fast in der Luft stehen und sich fast lautlos zur Jagd heruntersinken lassen.
  • Es gibt auch in vielen Kulturen Verjüngungsmythen des Adlers, welche jeweils für Veränderung, Neugeburt und Neuanfang stehen. Wenn der Adler als Krafttier auftritt, kann das also auch bedeuten, dass eine Veränderung bevorsteht.
  • Adler schweben in den Lüften, haben aber auch 4 Zehen, welche symbolisch für die Erdung stehen und für die Fähigkeit, machtvollzupacken zu können. Hier haben wir also einerseits wieder die Verbindung zwischen Himmel und Erde, zusätzlich aber auch den Hinweis darauf, Gelegenheiten zu ergreifen und mutig beim Schopf zu packen.
  • Adler sind durch ihre Flugkünste sehr effiziente Jäger, weil sie ihre Kräfte sparsam einsetzen indem sie Kraft der Winde zu nützen wissen.
  • Und noch eine Botschaft hat das Krafttier Adler für uns: Große Kraft bringt auch große Verantwortung mit sich. Damit schließt sich einerseits der Kreis zum Adler als Machtsymbol der Könige, andererseits landen wir hier aber auch wieder bei der Verantwortung für die eigene Entwicklung.

 

 

Fazit:

Der Adler steht für Macht, Kraft, Verantwortung und die Verbindung von Himmel und Erde. Er bringt alle Fähigkeiten mit, die nötig sind, um Gelegenheiten blitzschnell zu nützen, weiß mit seinen Kräften zu haushalten und sie zielgerichtet einzusetzen. Er zeigt uns aber auch auf, dass Macht mit Verantwortung verbunden ist, welche sich die Adlereltern bei der Aufzucht ihrer Jungen teilen.

 

Literatur

 

Der Seeadler

Die Krall umgriff den Felsenrand.
Der Sonne nah, im fernen Land,
Umstrahlt vom Azurblau er stand.

Die See rann hin, als sähe sie’s.
Er äugte, was der Strand ihm wies.
Hinab als Donnerkeil er stieß.
Alfred Lord Tennyson