Wintervanille

Manuela Inusa

 

Wintervanille ist ein netter Roman mit echter winterlicher Stimmung. Vielleicht denken jetzt manche wie passen Kalifornien und Winterstimmung zusammen? Es geht! Wer wie ich schon einmal das Glück hatte persönlich am Lake Tahoe zu sein, kann es sich vielleicht eher vorstellen.

Jedenfalls passt es wunderbar! Genauso wie Vanille ins Napa Valley, auch wenn sie dort ein Glashaus braucht um so richtig gut gedeihen zu können.

Grundsätzlich ist es aber eine Geschichte über Menschen, die ihre Träume verfolgen und sich dabei gegenseitig unterstützen. Eine Geschichte über Familie, Freundschaften und Liebschaften.

Sie führen ihre Geschäfte, verfolgen ihre Traum-Beschäftigungen und  genießen das Winter-Wunderland am Lake-Tahoe.

Was mir an dieser Geschichte besonders gut gefallen hat, war, dass Manuela Inusa es schafft, eine lustige, nicht langatmige Geschichte zu erzählen, die völlig ohne die stressige konfuse Hektik auskommt, die sonst häufig in solchen Romanen vorherrscht. Trotzdem wird die Geschichte nicht langatmig oder langweilig. Einfach eine ruhige Geschichte für die hektische Vor- oder Nachweihnachtszeit. Richtig zum Abschalten, Träumen und Genießen.

So kann man in Winter und Weihnachtsstimmung kommen, auch wenn zu Hause zur Zeit der Schnee fehlt .

Traum-Businesses, Weihnachtsmarkt, Gewürze, Freundschaften, Winterlandschaften, Liebesgeschichten, Familien-Geschichten, gegenseitige Unterstützung, Harmonie und alles was man von einem winterlichen Weihnachtsroman erwartet.

Fazit: Viel Spaß mit Winterstimmung, Irrungen und Wirrungen inklusive, aber ohne jede Hektik.

Rezept für die himmlischen Vanille-Kekse inklusive (habe sie nicht nachgebacken, kann ich also geschmacklich nicht beurteilen).