Wunderwurzel Kurkuma; Gelbwurzel

 

Arzneiname:

Curcuma Longa

Weitere Namen: Gelbsuchtswurz, Mülleringwer, Babilonischer Safran, Indianischer Safran, gelber Ingwer.

Beschreibung:

Curcuma ist ein mehrjähriges Ingwergewächs, das bis zu 1,2 Meter hoch wird. Sie wird seit über 4000 Jahren kultiviert und ist Teil von praktisch jedem Currypulver. Hauptanbaugebiet ist Indien, wo auch der größte Verbrauch stattfindet. Die Wurzel ist innen grell orange und färbt bei Verwendung auch stark gelb ab. Der Farbstoff ist fettlöslich und alkohollöslich, aber nicht wasserlöslich. Dies gilt auch für den Wirkstoff Cucurmin, weshalb man bei der Verwendung von Curcuma am besten etwas Öl und Pfeffer beigefügt wird, um die Bioverfügbarkeit zu erhöhen.

Bei Hildegard von Bingen kommt ein ähnliches Gewächs zum Einsatz Curcuma zedoaria, oder Zitwer. Es ist eine verwandte Pflanze. Kurkuma ist auch mit Kardamom verwandt.

TCM:

Kurkuma PulverGenerell wird sie Leber, Galle, Herz Lunge und Dickdarm zugeordnet. Darin spiegelt sich ihre umfassende Wirkung wieder. Thermisch ist sie neutral, fördert allerdings auch das Verdauungsfeuer.

Curcuma wirkt gegen Leber-Qi-Stagnation und kühlt das Leber-Feuer. Außerdem wirkt sie Herz-Qi und Blut-Stagnation entgegen und beruhigt das Shen. Zusätzlich regt sie das Milz-Qi an. Darüber hinaus ist sie hilfreich gegen Feuchtigkeit und Schleim in der Lunge. Kurkuma wird gegen Magenbeschwerden eingesetzt sowie zur Behandlung von Ekzemen und Ausschlägen.

Curcuma stärkt den Verdauungstrakt und wirkt verschiedenen krampfartigen Erscheinungen entgegen. Eingesetzt wird sie auch bei schmerzhafter Monatsblutung und Gelbsucht.

Verwendung:

Verwendet wird hauptsächlich die Wurzel (das Rhizom), manchmal auch die Blätter. In den Tropen wird sie schon lange als Antibiotikum verwendet. Das Würzen mit Kurkuma wirkt auch prophylaktisch gegen verschiedene Krebsarten. Sicher ist dabei die positive Wirkung bei Hautkrebs, Darmkrebs, Brustkrebs, Lungenkrebs, Prostatakrebs und Gebärmutterhalskrebs. Auch reduziert es den Knochenabbau. Vorsorglich aber bitte nicht mehr als 2g pro Tag verwenden!

Kurkuma kann auch in den Wintermonaten hilfreich sein, da sie stimmungsaufhellend ist. z.B. 1/2 TL Kurkumapulver in warme Milch einrühren und mit Honig süßen.

Kurkuma wirkt antioxidativ, antibakteriell und antiviral. Auch soll es Schwermetalle aus dem Körper ausleiten und den Cholesterinspiegel senken können.

 

Hier gibt es noch mehr Infos zur Wirkung von Krukuma