Yang-Holz-Pferd Jahr 2014 (2)

Die Dynamik des Jahres zeigt sich auch im Hexagramm des I Ging, das ihm zugeordnet ist. Es ist das Hexagramm Nr. 20, das als „die Betrachtung“, die Ansicht übersetzt wird. Es geht dabei in verschiedensten Ebenen der Betrachtung. Für jede Linie wird eine eigene Ebene beschrieben, wie verschiedene Menschen verschiedene Betrachtungsweisen und Blickwinkel haben. Die Dynamik des Jahres fordert uns dazu auf, unsere Betrachtung flexibel zu halten, unsere Anschauungen über uns selbst, unser Leben und die Welt ebenso dynamisch zu halten, anzupassen und nicht erstarren zu lassen, offen zu sein für neue Erkenntnisse. Auch zu enge Blickwinkel zu weiten, egoistische Denk- und Handlungsweisen hinter uns zu lassen und unseren Horizont zu erweitern und zu öffnen ist das Gebot der Stunde.

Das Hexagramm wird auch gesehen symbolisch für einen Turm den es optisch darstellen kann. Dieser wiederum steht für den Überblick den man sich verschaffen kann, indem man von einem erhöhten Punkt aus schaut. Auch das können wir als einen Hinweis nehmen unsere Sichtweise einmal von einem höheren Punkt aus zu betrachten, einmal einen anderen Blickwinkel einzunehmen und uns einen Überblick zu verschaffen. Daraus können wir neue Erkenntnisse gewinnen.

Wenn man die beiden Trigramme übereinander getrennt betrachtet und in Zusammenhang stellt, so handelt es sich um den Wind über der Erde. Wenn wir davon ausgehen dass die Qualität des Jahres so ist als wenn der Wind über die Erde hinweg pfeift, so können wir daraus auch ableiten wie wir unseren Umgang damit gestalten können, indem wir uns wie ein Grashalm im Wind fügen ohne dabei den Halt zu verlieren. Und wieder finden wir den Aufruf flexibel zu sein und biegsam und sich nicht den herrschenden Strömungen entgegenzustellen und nicht zu versuchen, sie unter Kontrolle zu bringen sondern sich als ein Teil von ihnen harmonisch mit ihnen zu bewegen. Der Wind fordert von uns Beweglichkeit. Diese sollten wir vor allem in der Betrachtung, also in unseren Sichtweisen Niederschlag finden. Jedes Festhalten und Fixieren auf einem Standpunkt wird uns Widerstand entgegenbringen.

Der Wind ändert laufend seine Richtung. Er ist wechselhaft. Das ist es was wir von diesem Jahr zu erwarten haben. Immer wieder kommt aus einer anderen Richtung eine neue Entwicklung daher.

Auch im chinesischen  Schriftzeichen des Pferdes finden wir ähnliche Metaphern. Das Pferd als Symbol des Jahres ist dem Feuer zugeordnet, also dem Herzen. Es hat eine ungezügelte Qualität. Es ist temperamentvoll und stürmisch. Auch hier weiß ein guter Reiter dass es keinen Sinn macht das Pferd mit Gewalt kontrollieren zu wollen. Mit Kraft und Macht gibt es keine gute Zusammenarbeit mit diesem stolzen und eleganten Lebewesen. Es gilt mit Geduld und Freude und Konsequenz sein Vertrauen zu gewinnen, damit es sich einem freiwillig fügt und unterwirft und auf freiwilliger Basis mit Freude die Anweisungen des Reiters befolgt. Aus reinem Respekt gegenüber seinem Herrn – nicht aus Furcht vor Strafe.

Dasselbe können wir auch auf unseren Geist anwenden. Wenn es darum geht unsere Betrachtungen zu verändern und flexibel zu halten und Dinge von mehreren Standpunkten aus zu sehen und neue Erkenntnisse zu gewinnen und unsere Sichtweisen anzupassen, so funktioniert das ebenso wenig mit Gewalt und Druck wie die Dressur eines Pferdes. Auch hier gilt es mit Geduld und Konsequenz zu arbeiten und die Freude zu erleben die sich aus dem Fortschritt heraus dann einfindet.

Es geht bei der Betrachtung in diesem Jahr auch nicht nur darum unsere Betrachtung der Welt zu hinterfragen bzw. nicht nur die Sichtweisen sondern die Einflüsse und dabei auch nicht so sehr darum die Einflüsse der Umgebung auf uns sondern unseren Einfluss auf unsere Umgebung und diese Welt zu hinterfragen. Auch hier wirkt der Wind der Betrachtung in alle Richtungen.

Sturheit und Borniertheit wird im Jahr des Pferdes nicht gern gesehen. Richtungswechsel sind an der Tagesordnung und die vertragen sich nicht gut mit Borniertheit, wie sie sehr gut von Prof. Pietschmann in seiner HX-Verwirrung beschrieben wurde (mehr dazu bald).